Profi-Audioschnittstelle für das iPad

Mit dem IO Dock hat Alesis ein Interface im Angebot, das Musikern professionelle Einspielungen auf dem Apple-Tablet erlauben soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Ben Schwan

iOS-Geräte werden bei Musikern immer beliebter – und das nicht erst seit der iPad-Version von GarageBand. Der Mischpult- und DJ-Equipment-Spezialist Alesis hat mit dem IO Dock nun eine professionelle Audioschnittstelle für das Apple-Tablet vorgestellt. Das iPad wird dabei in das Gerät eingeschoben und kann weiterbenutzt werden.

Alesis IO Dock im Überblick (Video: Alesis).

Über zwei XLR-Anschlüsse mit individueller Gain-Kontrolle lassen sich externe Instrumente einbinden, Gitarren (hohe Impedanz) anschließen und eine zuschaltbare Phantomspeisung für Kondensatormikrofone nutzen. Nach außen geht es über zwei Cinch-Anschlüsse und einen Kopfhöreranschluss (große Klinke). Integriert ist außerdem ein Video-Output (Cinch, nur mit unterstützten Apps nutzbar) sowie MIDI In/Out (DIN), USB-Midi (als Host) und ein Anschluss für einen Fußschalter (große Klinke).

Das IO Dock ist kompatibel zu iPad und iPad 2 und soll ab Sommer in Europa lieferbar sein. Der Preis liegt bei knapp 180 Euro. Alesis gibt eine Kompatibilität zu den meisten Musik-Apps an, die entweder über die Core-Midi-Funktionalität von iOS oder den Audio-Eingang beschickt werden. (bsc)