"Public Beta" von iOS 8.3 offenbar nur auf Einladung

Die Teilnahme am neuen iOS-Betaprogramm setzt derzeit eine Einladung voraus, die Anmeldung zum AppleSeed-Programm reicht nicht. Apple scheint die Zahl der Tester vergleichsweise gering zu halten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: dpa, Christoph Schmidt)

Von
  • Leo Becker

Apple lässt Nutzer nur auf persönliche Einladung zum Beta-Test der nächsten iOS-Version zu. Der Hersteller hatte das öffentliche "Beta-Software-Programm" erstmals auf iOS-Vorabversionen ausgeweitet. Laut Leserberichten ist zur Teilnahme allerdings eine persönliche Einladung erforderlich. Anders als bei den OS-X-Betaversionen reicht eine Anmeldung zum Appleseed-Programm nicht aus, um die Software zu beziehen. Nach welchen Kriterien Apple die Einladungen verteilt, ist nicht bekannt – offenbar erhalten diese vorrangig Teilnehmer des Beta-Programms, die Rückmeldung zu Yosemite-Betaversionen gegeben haben.

Ob Apple künftig den Kreis der Tester deutlich erweitert oder ganz auf die Einladungen verzichtet, bleibt vorerst offen. Während der Konzern das OS-X-Betaprogramm ursprünglich auf eine Million Teilnehmer beschränkt hat – eine Teilnehmerzahl, die wohl nicht erreicht wurde –, sind die iOS-Vorabversionen einem vorausgehenden Bericht zufolge auf lediglich 100.000 Tester limitiert, eine vergleichsweise geringe Menge in Anbetracht von mehreren hundert Millionen iOS-Nutzern.

Apple vertreibt die Public Beta von iOS 8.3 Over-the-Air – sie kann also direkt auf dem Gerät installiert werden. Um die Beta-Updates zu erhalten, müssen Teilnehmer zuvor ein Konfigurations-Profil von der AppleSeed-Seite installieren. Der iPhone-Hersteller rät dringend, im Vorfeld ein Backup mit iTunes anzulegen und dieses zu archivieren.

Macht der Nutzer dies nicht oder setzt rein auf das iCloud-Backup, kann er das iPhone davon nicht wiederherstellen, wenn zurück auf eine frühere iOS-Version gewechselt wird. Ältere iOS-Versionen unterstützen Backups von neueren iOS-Versionen nicht, erklärt der Hersteller.

iOS 8.3 bringt eine Reihe von kleineren Neuerungen, darunter Anti-Spam-Funktionen in iMessage. (lbe)