Menü
Mac & i

Rauchmelder mit Amazon Alexa, Google Assistant, Apple Siri und AirPlay-2-Lautsprecher

Der Onelink Safe & Sound soll Brände erkennen können, gleichzeitig aber auch Räume beschallen. Zu HomeKit ist er ebenfalls kompatibel.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 111 Beiträge

Der Safe & Sound fällt etwas größer aus als gewöhnliche Rauchmelder.

(Bild: Hersteller)

Der Rauchmelderhersteller First Alert hat mit dem Onelink Safe & Sound einen Rauch- und Kohlenmonoxidwarner vorgestellt, der auch verschiedene Apple-Techniken unterstützt. So lässt sich das System als AirPlay 2-Lautsprecher nutzen – im Alarmmodus schafft es 85 Decibel. In ein HomeKit-Netzwerk soll sich der Safe & Sound ebenfalls integrieren lassen, dann kann das Gerät auch mittels der iOS-Sprachassistentin Siri abgefragt werden.

Der Preis für den Safe & Sound, der omnidirektionales Audio mit "mächtigem Bass" liefern soll, liegt bei 250 US-Dollar. Das Gerät wird anfangs mit Amazon Alexa ausgeliefert, die AirPlay-2-Kompatibilität werde nachgeliefert, sobald sie verfügbar ist, hieß es vom Hersteller. Lieferbeginn ist ab April.

Der Onelink Safe & Sound wird wie gewöhnliche Rauchmelder auch an der Decke montiert. Er bietet verschiedene Beleuchtungsmodi an und kann auch als Nachtlicht fürs Kinderzimmer verwendet werden. First Alert bietet auch eine eigene App zur Kontrolle der Alarmfunktion sowie den Unterhaltungsfeatures an. Ob das Gerät auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Angekündigt wurde außerdem eine Kompatibilität zu Googles Sprachassistenzfunktion, womit die Hardware drei Systeme unterstützen würde. Mikrofone für Sprachkommandos sind eingebaut.

First Alert bietet in den USA bereits einen ersten HomeKit-kompatiblen Rauchmelder an. Der Onelink Hardwired Smoke + Carbon Monoxide Alarm ist regulär für 120 Dollar zu haben (derzeit allerdings ausverkauft) und benötigt eine Stromversorgung. Er sendet Alarmmeldungen an iPhone, iPad und iPod touch. Die integrierte Batterie soll zehn Jahre durchhalten. Smarte Rauchmelder stellt auch die Google-Tochter Nest her, allerdings ohne HomeKit-Kompatibilität. (bsc)