Menü

Readdles Mail-App Spark kommt aufs iPad

Neben der Anpassung für iPad und iPad Pro liegt die jüngste Version des E-Mail-Clients jetzt auch auf Deutsch vor. Das Update bringt weitere Neuerungen für die kostenlose App.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Entwickler)

Mac & i
Von
Anzeige
Apple iPad mini 4 LTE 128GB grau (MK762FD/A)
Apple iPad mini 4 LTE 128GB grau (MK762FD/A) ab € 449,90

Der E-Mail-Client Spark ist nun eine Universal-App und läuft in voller Auflösung auf dem iPad, für das 12,9"-Display des iPad Pro wurde die App ebenfalls angepasst. Sparkle unterstützt gängige E-Mail-Anbieter, IMAP-Accounts und Exchange. Die neue Version 1.6 liegt in mehreren neuen Sprachfassungen vor, darunter jetzt auch Deutsch.

Zu den weiteren Neuerungen gehört die Synchronisation von Accounts und Einstellungen über iCloud. Sparkles Inbox soll zwischen wichtigen und weniger wichtigen Nachrichten unterscheiden, die Suchfunktion des E-Mail-Clients versteht auch natürliche Spracheingaben.

Für bestimmte serverseitige Funktionen wie Push-Benachrichtigungen speichert Spark die Zugangsdaten des Nutzers auf einem Server des Entwicklers Readdle. Bei E-Mail-Anbietern ohne OAuth-Unterstützung, wird dabei auch das Passwort des Nutzers gespeichert. Werden die Benachrichtigungen nicht aktiviert, soll die App die Account-Daten nicht an Readdles Server übermitteln.

Spark läuft neben iPhone und iPad auch auf der Apple Watch, die App wurde für watchOS 2 angepasst, teilten die Entwickler mit. Eine Desktop-Version des E-Mail-Clients ist in Arbeit. Spark lässt sich kostenlos herunterladen. Geplant sei die Einführung kostenpflichtiger Funktionen für Teams, für einzelne Nutzer soll die App gratis bleiben, betont Readdle. (lbe)