Menü
Mac & i

Restriktiver Mac App Store: Entwickler verlassen Apples Software-Laden

Weitere Entwicklerstudios haben ihre Programme aus dem Mac App Store genommen. Trotz "vieler Jahre an konstruktiver Kritik" habe Apple die Probleme des Software-Ladens nicht beseitigt, begründet ein altgedienter Mac-Entwickler den Schritt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 360 Beiträge
Mac App Store

Der Mac App Store hat weitere Entwickler verloren: Das altgediente Mac-Entwicklerstudio St. Clair Software hat zwei Programme aus Apples Software-Laden genommen – und sich damit komplett von der Vertriebsplattform zurückgezogen. Es habe wirtschaftlich einfach keinen Sinn ergeben, die beiden Programme für Apples Sandboxing-Vorgaben anzupassen, erklärt der Entwickler Jon Gotow, der seit fast 30 Jahren Mac-Software schreibt.

Der Mac App Store sei zwar bequem für Nutzer, erfülle aber nicht die Anforderungen der Entwickler, führt Gotow aus: “Trotz vieler Jahre an konstruktiver Kritik von Entwicklern hat Apple einige der großen Probleme nicht behoben”. Seit langem beklagen Entwickler unter anderem die restriktive Sandboxing-Vorgabe, längere Wartezeiten bei der Zulassung und die fehlende Option, bestehenden Nutzern große Updates zum Upgrade-Preis anzubieten.

Die Sandbox schützt den Nutzer - schränkt aber die Funktionalität von Programmen unter Umständen erheblich ein.

(Bild: Apple)

Programme, die über den Mac App Store vertrieben werden, müssen seit mehreren Jahren Apples “App Sandbox” einsetzen, die als Schutzfunktion den Zugriff der Software auf System und Nutzerdaten begrenzt – damit zugleich aber viele nützliche Funktionen und Anwendungsfälle ausschließt. Möchte ein Entwickler seine schon lange im Mac App Store angebotene App aktualisieren, so wie jetzt Gotow, muss er die Sandbox ebenfalls unterstützen.

Der Mac App Store verhindert zudem einen direkten Kontakt zwischen dem Entwickler und dem Käufer: Der Verkauf von Software außerhalb des Mac App Store erlaubt außerdem, “eine wechselseitige Beziehung zu den Kunden” aufzubauen, betont Gotow.

Neben St. Clair Software haben sich in den vergangenen Wochen auch die Entwickler des Farbwahl-Tools Sip aus dem Mac App Store zurückgezogen. “Die Regeln des Mac App Stores, darunter das Sandboxing, schränken manche der Funktionen ein, die wir in Sip umsetzen wollen”, schreiben die Entwickler. Nach Problemen mit Apples Zulassungsprüfung, hat sich außerdem das Video-Tool Videoloupe für einen reinen Direktvertrieb entschieden.

Im Lauf der vergangenen Jahre hat bereits eine Reihe prominenter Entwickler Apples Software-Laden den Rücken gekehrt, darunter etwa Panics Apple-Design-Award-Gewinner Coda sowie die Design-Anwendung Sketch. (lbe)