Menü
Update
Mac & i

Ringförmige Flecken: HomePod kann Möbel angreifen

Der Silikonring auf der Unterseite von Apples smartem Lautsprecher verträgt sich nicht mit bestimmten Holzoberflächen – er hinterlässt Flecken, die nicht immer weggehen. Apple hält das für "normal".

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 250 Beiträge
HomePod kann Möbel angreifen

Das dürfte helfen: Vielleicht belebt Apple ja die iPod-Socken für den HomePod wieder?

(Bild: Apple / Twitter / JonyIveParody)

Nutzer von Apples in der letzten Woche in drei Ländern erschienenem Smart-Speaker HomePod berichten über ein merkwürdiges Verhalten: Wird das Gerät auf bestimmten Holzoberflächen abgestellt, bilden sich nach einiger Zeit weiße, ringförmige Flecken, die sich erst nach einer gewissen Zeit zurückbilden oder gar nicht mehr verschwinden. Das Problem scheint das "vibrationsdämpfende Silikon" an der Unterseite des Lautsprechers zu sein. Dieses interagiert offenbar mit geöltem oder mit Wachs behandeltem Holz.

Bei Apple selbst sieht man keinen Fehler an seinem Gerät. Es sei, so der Konzern in einer ersten Stellungnahme gegenüber US-Medien, "nicht ungewöhnlich", dass ein Lautsprecher mit diesem Material "milde Spuren" auf "einigen Holzflächen" hinterlasse. Eine echte Problemlösung bietet der Konzern nicht an. Grund sei Öl, das zwischen der Silikonbasis des Lautsprechers und der Oberfläche "ausdiffundiere". Es verschwinde "oft" nach wenigen Tagen von selbst. "Falls nicht, sollten sie die Oberfläche mit einem weichen, feuchten oder trockenen Tuch abwischen."

Sollten die Ringe verbleiben, muss der vom Möbelhersteller empfohlene Reinigungsprozess her, so Apple – etwa eine erneute Ölung. Insgesamt soll die Kundschaft ihren HomePod am besten "auf eine andere Oberfläche" stellen, wenn "Sie sich darüber Sorgen machen".

Interessanterweise hat die Konkurrenz etwa von Sonos dieses Problem offenbar nicht. So berichtet das IT-Portal der New York Times, Wirecutter, dass ein Sonos One auf dem gleichen Holz auch nach monatelanger Benutzung keine Flecken generierte. Andere Möbel, etwa aus Glas, Granit (Küchenarbeitsfläche), MDF oder mit Polyurethan versiegeltes Holz samt Ikea-Regalen hätten das "Ringproblem" nicht gezeigt.

Beispiel für einen HomePod-Fleck.

(Bild: Twitter / Guy San Francisco)

Die Thematik sorgt in der Apple-Szenen für einige Kritik. So schreibt der bekannte Blogger John Gruber von Daring Fireball, er verstehe nicht, wie Apple dies nicht vorab habe feststellen können, der HomePod sei ja unter anderem bei vielen Apple-Mitarbeitern getestet worden. Apple-Autor Federico Viticci kommentierte, der Konzern hätte das Problem vermeiden können, wenn er es den Nutzern schlicht vorab erzählt hätte. Dies erinnere ihn an "viele Apple-PR-Debakel der letzten Zeit". So hatte der Konzern Nutzern verschwiegen, dass iPhones mit angeschlagenen Akkus eine Leistungsdrosselung aktivieren – herausgekommen war dies erst nach Nutzerbenchmarks.

[Update 15.02.18 17:31 Uhr:] Laut einem Journalisten von Tom's Guide kann auch der Sonos One bei bestimmten Holzsorten Spuren mit seinem Silikon auf der Unterseite hinterlassen – wenn auch augenscheinlich schwächere als der HomePod. Das kann aber auch daran liegen, dass das Gerät kleinere Silikonfüße aufweist als der Apple-Lautsprecher, bei dem diese einen vollständigen Ring bilden.

[Update 15.02.18 17:50 Uhr:] Apple hat mittlerweile ein Supportdokument zum Möbelproblem publiziert. (bsc)