Menü
Mac & i

Roundup: Erste iPad-2-Reviews aus den USA

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Amerika, Du hast es besser: Schon am morgigen 11. März dürfen sich die ersten Kunden Apples iPad 2 besorgen. Europa ist dagegen erst ab dem 25. März dabei, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. In den USA konnten deshalb auch schon die bekanntesten IT-Journalisten einen genaueren Blick auf das iPad 2 werfen, während ihre europäischen Kollegen bislang in die Röhre schauen. In der Nacht zum Donnerstag wurden diverse US-Testberichte veröffentlicht, die wir hier zusammenfassen:

  • Walt Mossberg vom Wall Street Journal sieht vor allem evolutionäre Verbesserungen und lobt die gelungene Balance aus Größe, Funktionalität und Preis. Revolutionär sei das zwar nicht, halte Apple aber im Tablet-Rennen vorne. Das Gerät sei leichter und schneller.
  • David Pogue von der New York Times sieht im iPad 2 einen wichtigen Fortschritt. Konkurrenten wie das Android-3.0-Tablet Xoom wirkten dagegen "übergewichtig". Apples neue Smart Cover nennt Pogue "ein perfektes Symbol für die Liebe der Firma zu High-Tech-Zaubertricks".
  • Die Macworld lobt in ihrem Review die Verarbeitungsqualität des iPad 2 und zeigt JavaScript-Benchmark-Resultate. Kritik gibt es allerdings an der im Vergleich zum iPhone 4 schlechteren hinteren Kamera. Macworld bringt außerdem Kurztests der Smart Cover sowie von iMovie for iPad 2 und GarageBand for iPad.
  • USAToday-Journalist Ed Balg hält das iPad 2 für "sogar noch besser" als das Original, sah eine gute Batterielaufzeit und freute sich über den neuen HDMI-Ausgang (via 40-Dollar-Adapter).
  • Engadget fand bei seinem Test heraus, dass das iPad 2 mit 512 MByte genauso viel RAM hat wie das iPhone 4. Im Geekbench-Benchmark zeigten sich deutliche Geschwindigkeitssteigerungen gegenüber dem ersten iPad. Lob gab es auch für Apples iPad-2-Version von FaceTime. Optische Wunder dürfe man angesichts der VGA-Kamera aber nicht erwarten.

So weit diese Übersicht. Weitere Tests bringen auch Rachel Metz von der Nachrichtenagentur AP und der Blogger John Gruber. (bsc)