Rückläufige Chip-Nachfrage: Branche wartet angeblich iPhone 8 ab

Während Apple-Zulieferer sich anziehender Nachfrage erfreuen, fällt die generelle Chip-Nachfrage einem Bericht zufolge derzeit schwach aus – die Smartphone-Branche warte das nächste iPhone ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
iPhone 7

Das iPhone 7s dürfte dem iPhone 7 äußerlich ähneln.

(Bild: dpa, Joel Carrett)

Von
  • Leo Becker

Chip-Hersteller verzeichnen derzeit eine unerwartet schwache Nachfrage, nur bei Apple-Zulieferern haben die Bestellungen im Juni zugenommen, wie Digitimes unter Verweis auf Branchenquellen berichtet. Die Chip-Zulieferer erwarten, dass die Auftragslage erst im vierten Quartal wieder anzieht: Viele Smartphone-Hersteller würden die Einführung der nächsten iPhone-Modelle abwarten, die gewöhnlich im September erfolgt und hätten ihre Chip-Aufträge deshalb nach hinten verschoben statt diese schon im Zeitraum von April bis August zu tätigen.

Apples iPhone-Aufträge für den A11-Chip lasten angeblich auch die Chip-Fertigung im 10-nm-Prozess bei Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) bis ins erste Quartal 2018 aus, andere Hersteller würden deshalb Interesse an TMSCs 12-nm-Prozess zeigen.

Das iPhone 8 setzt Berichten zufolge auf ein nahezu randloses 5,8-Zoll-OLED-Display und soll damit nur geringfügig größer werden als das iPhone 7 mit 4,7”-Display.

In diesem Herbst werden erstmals drei neue Modelle erwartet, neben dem wohl teureren iPhone 8 dürfte Apple auch wie gewohnt mit besseren Komponenten ausgerüstete S-Modelle in Gestalt des iPhone 7s und iPhone 7s Plus einführen, die weiterhin das bekannte Gehäuse-Design der aktuellen Modelle einsetzen und mit 4,7-Zoll- und 5,5-Zoll-Bildschirm in den seit dem iPhone 6 gewohnten Größen kommen. (lbe)