Menü

Safari 10 blockiert Flash standardmäßig

Ab Herbst gaukelt Apples Browser Webseiten in der Standardeinstellung vor, dass Plug-ins wie Flash, Silverlight oder Java gar nicht installiert seien. Der Schritt soll Strom sparen und für mehr Sicherheit sorgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 101 Beiträge

Flash-Inhalte werden künftig standardmäßig von Safari blockiert.

(Bild: Entwickler)

Von

Die nächste Version von Apples in OS X respektive macOS vorinstallierten Browsers Safari wird Flash-Inhalte in der Standardeinstellung nicht mehr wiedergeben. Die Blockade gelte auch für andere "Alt-Plug-ins" (Legacy plug-ins) wie Silverlight, Java und QuickTime, teilte das Safari-Team am Dienstag im WebKit-Blog mit.

Der Schritt soll Web-Standards wie HTML5 stärken: Der Browser nutzt nun automatisch die HTML5-Inhalte, falls diese parallel zu einer Flash-Variante auf der aufgerufenen Webseite angeboten werden.

Safari 10 soll generell keine Informationen über möglicherweise installierte Alt-Plug-ins mehr an Webseiten übermitteln: Falls etwa Video-Inhalte nicht in HTML5 ausgeliefert werden, sehen Nutzer einen Warnhinweis, dass Flash oder ein anderes Plug-in nicht installiert sei. Nach Anklicken des Hinweises, bietet der Browser dann an, für die aktuell aufgerufene Seite das Plug-in einmalig – oder wahlweise auch bei jedem weiteren Besuch – zu aktivieren.

Um Nutzern diese umständliche Einzel-Aktivierung zu ersparen, empfiehlt Apples Safari-Team den Webseiten-Betreibern, auf HTML5 und weitere moderne Web-Techniken zu setzen.

Safari 10 ist Teil von macOS Sierra, das Apple im Herbst veröffentlichen will. Der Browser erscheint auch für OS X 10.10 Yosemite und 10.11 El Capitan, eine erste Beta soll für die älteren Betriebssystemversionen im weiteren Verlauf des Sommers bereitstehen.

Einen ähnlich drastischen Schnitt in Hinblick auf Flash plant offenbar auch Google für den Browser Chrome im Herbst. Browser wie Chrome und Safari pausieren Flash-Inhalte längst automatisch, um etwa den Akkuverbrauch auf Mobilgeräten möglichst gering zu halten. Aufgrund unzähliger Schwachstellen steht Flash seit langem in der Kritik – Apple blockiert ältere Versionen des Plug-ins aus Sicherheitsgründen regelmäßig. OS X liefert Flash seit über fünf Jahren nicht mehr mit. (lbe)