Menü

Samsung macht Gear S2, S3 und Gear Fit2 iOS-kompatibel

Mit einer neuen App lassen sich Funktionen der Computeruhren beziehungsweise des Fitnesstrackers auch mit dem iPhone nutzen. Die Geräte laufen mit Tizen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

Die Gear S3 kam im November auf den Markt.

(Bild: Samsung)

Von
Anzeige
Samsung Gear Fit 2 R360 Large schwarz
Samsung Gear Fit 2 R360 Large schwarz ab € 112,69

Samsung hat zwei neue Apps vorgestellt, mit denen Wearable-Produkte des südkoreanischen Konzerns zu iOS kompatibel werden. Beide Programme sind seit dem Wochenende in Apples deutschem App-Laden erhältlich.

Die neue Gear-S-Anwendung bindet die Smartwatch-Modelle Gear S2 und Gear S3 (letztere im November erschienen) an das iPhone an. Die Geräte, die mit Samsungs hauseigenem Betriebssystem Tizen laufen, lassen sich mit der App konfigurieren sowie deren "Find My Gear"-Funktion nutzen, falls die Uhr verlorengegangen sein sollte. Tizen-Programme können heruntergeladen und installiert, Backups erstellt und eingespielt, das App-Layout verändert und die Auto-Update-Funktion aktiviert werden.

Für die Gear Fit2 gibt es eine separate App. Das Sporttracker-Armband mit Farbbildschirm lässt sich mit der Gear-Fit-Anwendung ebenfalls konfigurieren, die Gesundheitsdaten einsehen und zu Samsungs Gesundheitsplattform S Health übertragen. Man kann das App-Layout und die Benachrichtigungen konfigurieren. Ein Synchronisieren von Musik ist derzeit allerdings noch nicht möglich.

Gear-S- und Gear-Fit-App sind jeweils knapp 60 Megabyte groß und bereits in deutscher Sprache verfügbar. Ein Pairing-Assistent für den ersten Verbindungsdurchgang ist eingebaut. Die Apps setzen mindestens iOS 9 voraus und sind für die Auflösung des iPhone angepasst, lassen sich aber auch auf dem iPad nutzen. Der Download ist kostenlos. Bislang setzten die Gear- und Fit-Produkte Android-Apps voraus; zwischenzeitlich waren sie sogar nur speziell zu Samsung-Geräten kompatibel. Eine Gear2-Unterstützung für iOS hatte Samsung erstmals im Januar 2016 durchblicken lassen. Damals war auch von einer S-Health-App für das iPhone die Rede.

(bsc)