Menü
Mac & i

Saudi-Arabien: Keine Geschlechtertrennung für Apple

Apple darf angeblich weibliche und männliche Mitarbeiter gemeinsam vor Ort arbeiten lassen – ohne mit einer Klage rechnen zu müssen. Mit dem jüngsten iOS-Update hat der Konzern erstmals FaceTime-Videokonferenzen für saudische Nutzer freigeschaltet.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: dpa, Shawn Thew/Illustration)

Apple hat angeblich die Bemühungen mehrerer Konzerne angeführt, damit es männlichen und weiblichen Mitarbeitern in Saudi-Arabien erlaubt ist, gemeinsam zu arbeiten. Der iPhone-Hersteller habe von lokalen Behörden “Zusicherungen erhalten”, dass ein Mischen der Geschlechter am Arbeitsplatz zu keiner Anklage führen werde, wie die Financial Times berichtet. Dies ebne den Weg für eine Einführung von Apple-Läden und wäre ein weiterer Schritt für die Frauenrechte in dem Königreich.

Arbeitgeber müssen nach Geschlechtern getrennte Bereiche für Essenspausen und Gebet garantieren, merkt die Wirtschaftszeitung an. Die örtlichen Regeln zu “Gender-Mixing” und deren Durchsetzung würden stark variieren, manche Firmen beklagen “aufdringliche Inspektionen”, heißt es weiter.

Mit iOS 11.3 hat Apple vor kurzem erstmals die integrierte Videokonferenzfunktion FaceTime für saudische Nutzer freigeschaltet, diese war bislang vor Ort blockiert. Der Schritt erfolgte, nachdem Saudi-Arabien verschiedene Einschränkungen für VoIP-Dienste aufgehoben hat.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bereist derzeit die USA und besuchte dabei auch Apples neue Firmenzentrale – auf einem Treffen mit Apple-Chef Tim Cook ging es nach einer Mitteilung der saudischen Regierung um das Erörtern von Partnerschaften – darunter App-Entwicklung und Bildungsinitiativen für saudische Schulen. Der Kronprinz habe auch Google-Spitzenmanager getroffen sowie dem Start-up Magic Leap einen Besuch abgestattet, schreibt die Zeitung.

Vorausgehenden Berichten zufolge plant Apple die Eröffnung erster Ladengeschäfte in Saudi-Arabien für 2019. Der Konzern ist im mittleren Osten bereits in Abu Dhabi und Dubai mit Retail-Stores vertreten. Laut Financial Times befinden sich Apple und Amazon in Verhandlungen mit der saudischen Regierung über die Errichtung lokaler Datenzentren. (lbe)