Menü
Mac & i

Seltener Apple I wird versteigert

Das in einen Aktenkoffer eingebaute Modell des ersten Apple-Computers könnte nach Ansicht des Auktionshauses bis zu einer halben Million Pfund wert sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Die ersten Apple-Computer von 1976 bestanden nur aus der Hauptplatine, die Mitgründer Steve Wozniak persönlich zusammenbaute.

(Bild: dpa, Tony Avelar)

Erneut steht einer der wenigen verbliebenen Apple I zur Auktion, der sich in sehr gutem Zustand befinden soll. Das Auktionshaus Christie's erwartet für den in einen Aktenkoffer integrierten Apple-Computer Gebote zwischen rund 300.000 und 500.000 Pfund – umgerechnet entspricht das rund 350.000 bis 570.000 Euro. Das Board stammt offenbar aus der allerersten Charge, die im Frühjahr 1976 produziert wurde. Der Bausatz ohne Gehäuse wurde von Apple ursprünglich für 666,66 Dollar vertrieben.

Das Archivfoto aus dem Jahr 1978 zeigt Steve Jobs und Steve Wozniak mit Apple-I-Platine.

(Bild: dpa, Apple/dpa)

Neben der Hauptplatine liegt auch ein für den Koffer modifiziertes Kassetten-Interface, ein Netzteil sowie ein Sanyo-Monitor bei, die Tastatur ist mit in den Koffer integriert.

Mit einem neuen Netzteil habe sich der Apple-1 im Jahr 2014 starten lassen, teilte der derzeitige Besitzer mit. Ein Drucker (SWTPC PR-40) ist ebenfalls auf einem der Auktionsbilder zu erkennen. Auch ein "extrem seltenes erstes Handbuch" ist Teil der Auktion, wie Christie's aufführt – zusätzliche Memorabilia des weniger bekannten Apple-Mitgründers Ronald Wayne sind ebenfalls im Lieferumfang, darunter auch ein Nummernschild mit Apple-Logo.

Der 1977 gekaufte Computer sei 2009 an eine Non-Profit-Organisation gespendet worden, heißt es in der Beschreibung – anschließend wurde er für eine private Sammlung erworben und wechselte 2014 nochmals den Besitzer.

Insgesamt wurden nur 200 Exemplare des Apple I produziert. Weltweit gibt es Schätzungen zufolge noch knapp 70 Exemplare, von denen vielleicht eine Handvoll funktionieren soll. Die meisten davon befinden sich in privaten Sammlungen, fünfzehn Apple-1 sind nach Angabe des Auktionshauses in verschiedenen Museen zu finden, einer davon seit Ende 2017 im Deutschen Museum in München. Zuletzt wurde im vergangenen August ein voll funktionsfähiger Apple I versteigert, er erzielte einen Preis von 375.000 Dollar (derzeit gut 330.000 Euro).

Apple I im Deutschen Museum in München (3 Bilder)

Der Entwickler Achim Baqué mit Informatik-Kuratorin Anja Teuner bei der Übergabe des Apple I an das Deutsche Museum.
(Bild: Deutsches Museum )

(lbe)