Menü
Mac & i

Smartphone-Markt: Apple profitiert von Samsungs "Fehltritten"

Apple ist nach Einschätzung von Marktforschern nach der Einführung des iPhone 7 wieder der größte Smartphone-Hersteller der Welt geworden. Im Gesamtjahr 2016 liegt Samsung aber weiter vorn.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge
Apple und Samsung

(Bild: dpa, Kimimasa Mayama/Archiv)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 449,–

Der globale Smartphone-Markt zeigte Ende 2016 wieder kräftigeres Wachstum: Im vierten Quartal sind nach Einschätzung der Marktforschungsfirma Strategy Analytics insgesamt knapp 439 Millionen Geräte ausgeliefert worden, 9 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das Wachstum sei insbesondere auf eine höhere Nachfrage in China und Afrika zurückzuführen. Im Gesamtjahr legte der Smartphone-Markt den Analysten zufolge nur um 3 Prozent zu – auf einen neuen Höchststand von 1,49 Milliarden Smartphones.

Apple konnte von Samsungs "jüngsten Fehltritten profitieren", schreiben die Marktforscher. Der US-Konzern ist nach der Einführung des iPhone 7 im zurückliegenden Weihnachtsgeschäft wieder zum weltweit größten Smartphone-Hersteller aufgestiegen und verkaufte in diesem Zeitraum 78,3 Millionen iPhones. Samsung fiel durch das "Akku-Fiasko beim Galaxy Note 7" mit 77,5 Millionen ausgelieferten Smartphones auf Platz 2 zurück – ein Rückgang um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Unterschied zu Apple gibt Samsung keine eigenen Smartphone-Verkaufszahlen mehr bekannt, diese basieren also auf Schätzung von Strategy Analytics.

Im Gesamtjahr 2016 bleibt Samsung der größte Smartphone-Hersteller der Welt mit gut 309 Millionen ausgelieferten Geräten, die iPhone-Verkäufe im gleichen Zeitraum beziffern die Marktforscher auf 215,4 Millionen – ein Marktanteil von 14,5 Prozent.

Apple hat in der Nacht auf Mittwoch ein neues iPhone-Rekordquartal vermeldet, besonders die Nachfrage des teureren Plus-Modells sei höher als je zuvor, merkte der Konzern an. Der durchschnittliche Verkaufspreis des iPhones stieg dadurch auf den Höchstwert von nun 695 Dollar.

Platz 3 bis 5 wird von den chinesischen Herstellern Huawei, Oppo und Vivo belegt. Oppo habe seine Smartphone-Verkäufe im vierten Quartal 2016 knapp verdoppelt und sei damit der “Star Performer”, so die Analysten. Die Firma stehe nun vor der Herausforderung, auch außerhalb von China zu expandieren. (lbe)