Menü
Mac & i

Snapseed: Googles Bildbearbeitung bringt RAW-Unterstützung auf iOS

iPhone- und iPad-Nutzer können mit Snapseed jetzt Bilddateien im Rohdatenformat öffnen und bearbeiten, unterstützt werden über 140 Kameramodelle.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Google)

Anzeige
Apple iPhone 6s 16GB grau
Apple iPhone 6s 16GB grau ab € 273,09

Google hat die iOS-Version der Bildbearbeitungs-App Snapseed deutlich erweitert: Sie ist nun in der Lage, RAW-Dateien von 144 Kameramodellen zu öffnen, wie das Unternehmen mitteilte. Nutzer können die im Rohdatenformat vorliegenden Fotos mit mehreren Werkzeugen bearbeiten, um etwa Bildbereiche aufzuhellen, den Kontrast zu ändern und die Farbtemperatur anzupassen. Die RAW-Unterstützung sei "vollständig, nativ und zerstörungsfrei". Die Android-Version von Snapseed bietet diese Funktionen schon länger.

Um RAW-Dateien in Snapseed zu importieren, können Nutzer einen der von Apple angebotenen Lightning-Kamera-Adapter verwenden oder sich das Foto im Rohdatenformat selbst per E-Mail zusenden. Auch ein Importieren aus Google Drive in Version 4.12 ist möglich, merkt Google an, dies setze mindestens iOS 9.3.4 voraus.

Das Update auf Version 2.9 ergänzt Snapseed um ein neues Werkzeug speziell zur Bearbeitung von Gesichtern. Beim Exportieren können Nutzer jetzt die JPG-Kompressionsrate festlegen oder das Bild als PNG speichern. Diese Neuerungen hat auch die Android-Version erhalten. Snapseed ist kostenlos.

Mit iOS 10 bietet Apple erstmals die Möglichkeit an, mit neuen iPhones oder iPads geschossene Fotos im Rohdatenformat zu speichern -- Entwickler können diese Funktion in ihre Apps integrieren. Zudem will Apple das Bereitstellen von RAW-Bearbeitungsfunktionen vereinfachen. (lbe)