Menü
Mac & i

Später-Lesen-Dienst Instapaper macht Premium-Funktionen kostenlos

Nach der Übernahme durch Pinterest soll die App für iOS und Android künftig nichts mehr kosten. Abos werden zurückgebucht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge
Später-Lesen-Dienst Instapaper macht Premium-Funktionen kostenlos

Instapaper auf iPad und iPhone.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 422,91

Der insbesondere unter Apple-Nutzern populäre Lesedienst Instapaper kann künftig komplett kostenlos verwendet werden. Wie das Unternehmen per Blogeintrag mitteilte, werden die bislang kostenpflichtigen Premium-Funktionen ab sofort gratis offeriert. Bislang zahlten Kunden 30 US-Dollar pro Jahr für den Dienst, der unter anderem eine Volltextsuche, eine werbefreie Website, eine Schnelllese- und Text-in-Sprache-Funktion sowie eine Unterstützung für den Export zum E-Book-Reader Kindle mitbrachte. Abonnenten berichten, dass Instapaper bereits damit begonnen hat, die Gebühr zurückzubuchen.

Grund für die Veränderung ist die Übernahme von Instapaper durch das Bildernetzwerk Pinterest, die im August bekannt wurde. Damals hatte das Unternehmen betont, dass sich am Angebot nichts ändern werde. In einem Kommentar zum Blogposting teilte Instapaper-Chef Brian Donohue mit, die Gratisstellung von Instapaper Premium habe "keinen Haken". Die operativen Kosten ("operational overhead") bei Instapaper seien gering und da man nun zu Pinterest gehöre, könne man sich darauf konzentrieren, "das beste Produkt an unsere Nutzer" zu liefern. Welche konkrete Strategie dahintersteckt, bleibt offen.

Bei der Übernahme hatte der frühere Instapaper-Besitzer Betaworks mitgeteilt, die Tatsache, dass Instapaper für das Entdecken, Speichern und Ansehen von Webinhalten gedacht ist, sei eine "Überschneidung" mit Pinterest. Der neue Besitzer habe mehr Ressourcen, um "die gemeinsame Mission auf viel größerem Niveau" weiterzuverfolgen. Warum dies einschließt, dass Instapaper nun keine direkten Umsätze mehr generieren muss, bleibt offen. Das Team wurde von New York nach San Francisco umgezogen.

Instapaper ist als App für iPhone, iPad, iPod touch sowie Android-Geräte verfügbar, zudem gibt es ein Bookmarklet, mit dem man Webseiten bei dem Dienst abspeichern kann. Das Angebot bereitet die Texte in einem leicht zu lesenden Format auf und stellt sie dann offline zur Verfügung. (bsc)