Spekulationen um das iPad 2

Zum Wochenbeginn machen eine ganze Reihe Gerüchte zu Apples nächstem Tablet die Runde. Sie konzentrieren sich unter anderem auf das Display und weitere Hardware-Details.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von

Wann kommt das iPad 2? Momentan sieht alles nach April aus – schon allein aufgrund der Tatsache, dass Apple gerne einen Jahresrhythmus bei seiner zentralen iOS-Hardware wie etwa dem iPhone einhält. Welche Innereien das zweite Apple-Tablet haben wird, darüber sind zum Wochenbeginn diverse frische Gerüchte aufgetaucht.

So glaubt man bei AppleInsider daran, dass es den neuen Grafikchip SGX543MP enthalten könnte – und zwar in einer Doppelkernvariante. Hersteller Imagination Technologies verspricht ein flotteres Zeichnen von Polygonen ebenso wie beschleunigte HD-Videoausgabe. Für den neuen Chip spricht die Tatsache, dass im iOS-4.3-Programmpaket Hinweise auf passende OpenGL-Treiber entdeckt wurden.

Einer der Gründe für den flotteren Grafikchip könnte eine höhere Display-Auflösung sein, die für das iPad 2 erwartet wird. Sie soll bei bis zu 2048 × 1536 Bildpunkten liegen (derzeit: 1024 × 768) und von Apple wie beim iPhone 4 als "Retina Display" vermarktet werden. Ein Hinweis dafür findet sich in Apples jüngster E-Books-Anwendung iBooks 1.2, wie ein Blogger herausfand: Sie enthält unter anderem eine entsprechend große Hintergrundgrafik. Dies beißt sich allerdings mit Bildern aus iOS 4.3, die eine niedriger auflösende Kamera-App zeigen. Indizien auf für das iPad vergrößerte Icons finden sich laut 9 to 5 Mac bereits in älteren Entwicklerdokumenten.

Der iOS-Reparaturspezialist Global Direct Parts macht ebenfalls in der aktuellen Gerüchterunde mit, nachdem er sich schon beim Verizon-iPhone hervortat: Ihm liegen nach eigenen Angaben Komponenten wie ein "iPad 2 Screen" und ein "iPad-2-Vibrationsmotor" vor. Der Bildschirm ist praktischerweise gerade ausverkauft.

Ein letztes Gerücht zum baldigen iPad-2-Start kommt unterdessen direkt aus der Verkaufsdatenbank des US-Elektronikhändlers Best Buy. Dort tauchten zwischenzeitlich drei neue Einträge für ein noch nicht verfügbares Apple-Tablet auf. Die Informationen wurden mittlerweile gelöscht – es könnte sich eventuell um einen schlichten Fehler gehandelt haben.

Mehr zum Thema bei Mac & i:

(bsc)