Spieleentwicklung: Unity hat Probleme mit Apples APFS

Unity Technologies empfiehlt Developern, zunächst nicht auf macOS High Sierra zu aktualisieren. Es gibt verschiedene Fehler im Zusammenhang mit dem neuen Dateisystem.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Spieleentwicklung: Unity hat Probleme mit Apples APFS

Zu den Unity-Teilen, die unter APFS nicht korrekt arbeiten, soll die Entwicklungsumgebung monodevelop gehören.

(Bild: Entwickler)

Von
  • Ben Schwan

Die Spieleentwicklungsumgebung Unity sollte derzeit noch nicht auf Macs mit dem neuen Dateisystem APFS in macOS High Sierra verwendet werden. Das berichten die Macher der Game-Engine im offiziellen Forum. Zwar existieren mehrere Patches für Unity, die dafür sorgen, dass unter macOS 10.13 bestimmte Assets nicht mehr verschwinden. Probleme mit APFS scheinen diese hingegen nicht zu beheben.

So kommt es im Zusammenhang mit der Verwendung der zu Unity gehörenden Open-Source-Entwicklungsumgebung Monodevelop zu Abstürzen. Teilweise wurden diese Probleme behoben, so etwa ein Bug im Zusammenhang mit dem Verschieben von Fenstern in Multi-Display-Setups. Andere Fehler scheinen mit APFS-Inkompatibilitäten zu tun zu haben. Die Verwendung des lokalen Cache-Servers in Unity sollte man hingegen weiterhin unterlassen, da dieser möglicherweise das gesamte Betriebssystem zum Absturz bringt.

Problematisch an APFS ist vor allem, dass Apple Mac-Nutzern mit SSD keine Wahl lässt: Aktualisieren diese auf High Sierra, wird das Dateisystem ganz automatisch umgestellt, eine Abwahl ist nicht möglich. Mit dem Vorgänger HFS+ soll Unity unter High Sierra deutlich weniger Ärger machen, berichten Entwickler. Macs mit Fusion Drive sowie traditioneller Festplatte werden noch nicht auf APFS umgestellt.

Spiele sind unter macOS 10.13 sowieso noch ein Problem. So zeigen sich bei Games bestimmte Fehler: Civilization V stürzt beispielsweise direkt beim Starten ab. Ein Deaktivieren der Erweiterungen Brave New World und Gods & Kings soll dieses Problem beseitigen, erklärt das Spielestudio Aspyr.

Grafikprobleme werden von "Call of Duty 2", "Duke Nukem Forever" "The Sims 2 Super Collection" und "SWTFU:USE" gemeldet. "Layers of Fear" (via Steam) kann wiederum keine Daten sichern – es kommt zu einem sofortigen Absturz dabei. (bsc)