Menü
Mac & i

Spotify sieht sich gegenüber iTunes auf der Überholspur

Es sei nur eine Frage der Zeit, bis der Streaming-Dienst für die Musikverlage in Europa mehr Geld erwirtschaftet als Apples iTunes Store, glaubt Spotify. Der Nutzerzuwachs kommt unter anderem aus Partnerschaften mit Netzbetreibern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Auf dem iPad lässt sich Spotify auch gratis umfangreich nutzen.

Nach starkem Nutzerwachstum in Europa will Spotify am Thron des Marktführers iTunes rütteln. Spotify bringe inzwischen mehr Umsatz in Europa als Apples Musikladen, höre er von manchen Partnern, erklärte der für die Label-Zusammenarbeit verantwortliche Manager des Streaming-Dienstes gegenüber Music Week. Bei rückläufigen Download-Zahlen aber zugleich steigernder Streaming-Nutzung sei es nur eine Frage der Zeit, bis Spotify in Europa über den iTunes Store hinauswachse.

In Großbritannien hat Spotify nach eigener Angabe in den letzten vier Monaten über 1 Million neue Nutzer hinzugewonnen – ein "signifikanter Teil" davon bezahle den Monatsbeitrag statt nur die, inzwischen deutlich erweiterte, werbefinanzierte Variante zu hören. Der Nutzerzuwachs stammt unter anderem aus den Partnerschaften mit Netzbetreibern – hierzulande bietet etwa die Telekom eine Spotify-Option an.

In den USA sehen Marktforscher Apples erst im Herbst 2013 eingeführtes Online-Radio "iTunes Radio" vor Spotify – Marktführer ist in dieser Sparte aber Pandora.

Der zunehmenden Konkurrenz durch Streaming-Anbieter will der iPhone-Hersteller offenbar mit Exklusiv-Inhalten entgegentreten, die für einen gewissen Zeitraum nur per Kauf-Download zu haben sind. Berichten zufolge arbeitet Apple aber auch an einem vollwertigen Streaming-Dienst mit freier Musikwahl, selbst eine Android-App zieht der Konzern angeblich in Erwägung. (lbe)