Starbucks kauft 23.000 iPads für Anti-Rassismus-Schulung

Nach einem Vorfall in einer US-Filiale der Kaffeekette wurde ein "Racial Bias Training Day" abgehalten, bei dem das Apple-Tablet eine zentrale Rolle spielte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Starbucks kauft 23.000 iPads für Anti-Rassismus-Schulung

Filiale von Starbucks.

(Bild: "Starbucks" / Jesus Corrius / cc-by-2.0)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat eine Großbestellung für seine Tablet-Produktlinie iPad von prominenter Stelle erhalten. Wie US-Medien melden, erwarb die Kaffeehauskette Starbucks insgesamt 23.000 Geräte auf einmal. Sie wurden in die über 8000 konzerneigenen Läden des Unternehmens in den Vereinigten Staaten verteilt. Die Ausgaben beliefen sich dabei auf ungefähr 7,5 Millionen US-Dollar, sollte Starbucks zur günstigsten Variante des 2018er iPad mit 32 GByte und WLAN (also ohne Mobilfunk) gegriffen haben. Ob das Kaffeehaus einen Mengenrabatt erhielt, sickerte nicht durch.

Zunächst einziger Einsatzzweck für die neuen iPads war eine Anti-Rassismus-Schulung, die Starbucks am 29. Mai abhielt, wie AppleInsider schreibt. Das sogenannte "Racial Bias Training", für das alle 8000 Ladengeschäfte geschlossen wurden, folgt auf einen Zwischenfall, bei dem zwei afroamerikanische Besucher des Kaffeehauses, die dort ein geschäftliches Meeting abhielten, von der Polizei abgeführt wurden.

Mitarbeiter von Starbucks hatten diesen "widerrechtliches Betreten" des Ladens vorgeworfen. Es gab Proteste und es drohte ein Imageschaden für die Kaffeekette.

Mit dem "Racial Bias Training", bei dem offenbar interaktive iPad-Videos sowie weiteres komplexes Schulungsmaterial eingesetzt wurden, sollten die Mitarbeiter zu mehr Sensibilität für Mitglieder von Minderheitengruppen angeleitet werden. An den Pflichtveranstaltungen nahmen über 175.000 Mitarbeiter teil, hieß es.

Es gehe darum, dass die Angestellten "sich wieder mit unserer Mission verbinden", so Starbucks auf Posten. Gleichzeitig hatte die Kaffeekette beschlossen, seine Ladengeschäfte auch für Personen zu öffnen, die explizit nichts kaufen möchten – inklusive der sanitären Einrichtungen. (bsc)