Menü
Mac & i

Statistik: Deutlich mehr Malware für den Mac

Laut Angaben des Sicherheitsunternehmens Malwarebytes nehmen die Angriffe auf macOS-User zu. Besonders Adware wird zum Problem.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 96 Beiträge

(Bild: dpa, Monika Skolimowska)

Das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes hat vor einem deutlichen Anstieg von Schadsoftware für macOS gewarnt. Im "Cybercrime Tactics and Techniques"-Bericht für das erste Quartal 2019 heißt es, man habe im Vergleich zum Vorquartal 62 Prozent mehr neue Malware entdeckt. Im Bereich Adware, also unerwünschten Programmen, die Werbung ausspielen und dabei unter anderem Interneteinstellungen manipulieren, soll das Wachstum gar bei über 200 Prozent gelegen haben.

Grund für den Anstieg scheint zu sein, dass Angreifer zunehmend dazu übergehen, Mal- und Adware systemübergreifend zu entwickeln. Dabei setzen sie auf Programmiersprachen wie Python, die auf unterschiedlichen Plattformen verfügbar sind. Malware nennt hier etwa MITM-Angriffe über Proxies, die versuchen, auch SSL-verschlüsselte Verbindungen zu knacken.

Weiterhin ein großes Problem stellen sogenannte Cleaner-Apps dar, die so tun, als würden sie macOS-Systeme von Datenschädlingen, unnötigen Inhalten oder Dateileichen befreien, dabei aber schlicht versuchen, unbedarften Nutzern Geld aus der Tasche zu ziehen. Manchmal werden diese Programme auch mit Adware kombiniert und haben somit einen doppelten "Einnahmestrom".

Bitcoin-Miner sind mittlerweile ebenfalls auf dem Mac angekommen; zwar ist dieses Thema mittlerweile unter macOS laut Malwarebytes weniger aktiv, dafür gibt es mittlerweile aber auch Programme, die versuchen, auf dem Mac vorhandene Wallets zu stehlen. Einen Anstieg haben die Sicherheitsexperten auch bei verschiedenen Backdoors festgestellt, mit denen Angreifer Macs fernsteuern können.

Zuletzt hatten Malware-Autoren gar versucht, Windows-Trojaner über an Apple-Kunden gerichtete Mails zu verteilen. Apples hauseigener Malware-Filter XProtect musste zuletzt zudem für so genannte Windows-Portable-Executable-Dateien (.PE) scharfgeschaltet werden, die erste Angreifer nutzen, um Cross-Platform-Malware zu verbreiten.

Lesen Sie dazu auch:

(bsc)