Menü
Mac & i

Storytelling-App Storehouse macht dicht

Der ehemalige Apple-Design-Award-Gewinner stellt den Dienst im Juli ein. Nutzer können ihre dort publizierten Bildgeschichten bis dahin noch als Archiv sichern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

(Bild: Entwickler)

Der Storytelling-Dienst Storehouse wird am 15. Juli 2016 abgeschaltet. Die App und der angeschlossene Web-Dienst sind dann nicht länger verfügbar, teilte das Start-up in einem Schreiben mit. Man habe nicht das nötige Wachstum erzielt, um den weiteren Betrieb des Dienstes zu rechtfertigen.

Nutzern bleibt nun genau ein Monat – bis zum 14. Juli – Zeit, um ein Archiv ihrer dort publizierten Bildgeschichten anzufordern. Dies lässt sich jetzt auch in der App anfragen, für die ein Update bereitsteht.

Das Archiv enthalte in einer Zip-Datei aller verwendeten Inhalte, erklärt der Betreiber – die heruntergeladenen Geschichten sollen sich als Webseite in einem Browser darstellen lassen. Bis zum 14. Juli sind die Storys auch noch online einzusehen.

Der kostenlose Dienst Storehouse ermöglichte die Kombination von Fotos, Videos und Texten zu Geschichten. Die ursprünglich nur für das iPad erhältliche App erhielt im Jahr 2014 einen der begehrten Apple Design Awards. Nach einer iPhone-Version folgte Ende des vergangenen Jahres noch die Android-Version der Storehouse-App. Einen ausführlichen Vergleichstest zu Storytelling-Apps finden Sie in Mac & i-Heft 3/2015. (lbe)