Menü
Mac & i

Streit um geschenktes Album: Apple stellt U2-Löschwerkzeug bereit

Wer die allen iTunes-Nutzern zur Verfügung gestellte Gratisplatte nicht haben will, kann sie nun mit einem Klick aus seinem Account entfernen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge
Anzeige
Apple iPhone 6  16GB grau
Apple iPhone 6 16GB grau ab € 260,–

Apple macht es seinen Nutzern nach mehrtägiger Kritik einfacher, das an 500 Millionen iTunes-Kunden verschenkte neue Album "Songs of Innocence" der Band U2 aus ihren Mediatheken zu löschen. Der Konzern schaltete am Montagabend extra eine eigene Website frei, über die das mit einem Knopfdruck erledigt werden kann. Außerdem wurde ein Hilfsdokument veröffentlicht.

Zuvor hatten Nutzer etliche Hürden überspringen müssen, um das Werk der irischen Rocker zu entfernen. Zudem war es nur möglich, die Platte in der iTunes-Mediathek zu verstecken, ganz "weg" war sie damit nicht. Gleichzeitig hatte Apple die Musik automatisch auf iOS-Geräte ausgeliefert, wenn diese in einem WLAN eingebucht waren und User die iTunes-Standardeinstellungen beibehalten hatten.

Bitte hier klicken: Apples U2-Entfernungsportal bekam sogar eine leicht zu merkende URL – "http://itunes.com/soi-remove".

(Bild: Screenshot Apple.com)

Einige jüngere Apple-Kunden, die mit dem Oeuvre der Band um Sänger Bono nicht vertraut waren, hatten auf Twitter gar gefragt, ob sie womöglich gehackt worden wären. "Wer zum Teufel ist U2 und warum ist deren Album in meiner Playlist?" gehörte noch zu den harmloseren Aussagen.

Apple hatte bei der Vorstellung der neuen iPhone-Generation und der Apple Watch am vergangenen Dienstag (siehe Mac & i-Liveticker) all seinen iTunes-Kunden das neue U2-Album gratis übergeben. Das sollte der "größte Album-Launch aller Zeiten" werden – was sich Apple einiges hatte kosten lassen. Ab dem 13. Oktober wird die Platte dann mit weiteren Zusatzinhalten verkauft.

Zur Nutzung von Apples Löschwerkzeug muss man seine Apple-ID eingeben. Danach verschwindet "Songs of Innocence" aus der iTunes-Mediathek. Ein weiterer Gratis-Download soll bis zum 13. Oktober aber möglich sein, sollte man seine Meinung über Bono und Co. ändern. (mit Material von dpa) / (bsc)