Menü

Stromversorgung betroffen: Apple legt Reparaturprogramm für iPhone 6s auf

Eine schadhafte Komponente bei einigen Geräten kann dazu führen, dass sich das iPhone 6s/6s Plus nicht mehr einschalten lässt. Apple repariert kostenlos.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge

Das vom Reparaturprogramm betroffene iPhone 6s in Goldfarbe.

(Bild: pixabay.com)

Von

Für die mittlerweile in die Jahre gekommenen iPhone-Modelle 6s und 6s Plus legt Apple ein Reparaturprogramm auf. Weil eine Komponente für die Stromversorgung in den Geräten möglicherweise ausfällt, könnten sich die Smartphones nicht mehr einschalten lassen, schreibt der Hersteller auf einer eigens eingerichteten Webseite, und bietet kostenlosen Austausch des Bauteils an.

Um welche Komponente es sich genau handelt, teilt Apple wie üblich nicht mit. Betroffen sind außerdem nur Geräte eines bestimmten Seriennummern-Bereichs, deren Produktionszeitraum zwischen Oktober 2018 und August 2019 liegt. Auf der Webseite dazu können Besitzer eines solchen iPhone-Modells die Seriennummer eingeben und prüfen, ob ihr Gerät von dem Reparaturprogramm abgedeckt ist.

Betroffene Kunden können den Service für die Reparatur auch gleich in die Wege leiten – möglich ist dies wie üblich in einem Apple Store (wofür man dort einen Termin braucht) oder bei einem qualifizierten Apple-Service-Provider. Außerdem besteht die Möglichkeit, sein iPhone an ein Apple-Reparaturzentrum zu schicken.

Wie bei diesem Verfahren von Apple auch sonst üblich, könnten andere Schäden am Gerät wie ein gesprungenes Display zunächst eine kostenpflichtige Reparatur nötig machen, damit anschließend die betroffene Komponente kostenlos getauscht wird. Wer womöglich vor dem Start des Reparaturprogramms sein iPhone 6s (Plus) wegen dieses Problems bei der Stromversorgung bereits kostenpflichtig hat reparieren lassen, kann die Rückerstattung der Kosten beantragen.

Reparaturprogramme sind bei Apple nicht gerade eine Seltenheit – immer wieder muss der Hersteller den kostenlosen Austausch einer schadhaften Komponente anbieten, etwa Ende 2018 für das 2017 vorgestellte iPhone X wegen eines Touchscreen-Problems.




Das iPhone 6s (Plus) wurde im September 2015 auf den Markt gebracht und ein Jahr später vom Nachfolgemodell iPhone 7 (Plus) abgelöst. Apple verkaufte es jedoch weiterhin zum reduzierten Preis. Erst im Zuge der Vorstellung von iPhone XS (Max) und XR im September 2018 stellte Apple den Verkauf dieses Modells über seinen Store ein. Offensichtlich wurde das Modell jedoch noch darüber hinaus produziert und über andere Kanäle vertrieben.

Das Modell 6s (Plus) ist zudem – gemeinsam mit dem SE – das älteste Modell, dem Apple das jüngst erschienene Betriebssystem-Update iOS 13 spendiert. Die Vorgängermodelle 6 und 5s erhalten dieses Update nicht mehr. Für Besitzer eines 6s (Plus) ist die aktuelle Software-Version zusammen mit dem Reparaturprogramm also womöglich ein Anreiz, ihr Gerät noch das eine oder andere Jahr länger zu benutzen. (tiw)