Menü
Mac & i

Studie: Selbst enttäuschte Apple-Watch-Kunden würden Nachfolger kaufen

Laut der Wearables-Experten von Wristly will ein signifikanter Anteil von Erwerbern der Computeruhr, die laut eigener Aussage eigentlich von dem Gerät enttäuscht sind, trotzdem Kunde bleiben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: dpa, Yonhap)

Anzeige
Apple Watch 38mm mit Sportarmband schwarz (MLCK2FD)
Apple Watch 38mm mit Sportarmband schwarz (MLCK2FD) ab € 449,–

Eine Befragung von 330 unzufriedenen Apple-Watch-Käufern, die das Wearables-Analysehaus Wristly durchgeführt hat, brachte unter anderem zutage, dass ein signifikanter Anteil der Nutzer trotz ihrer Enttäuschung auch die zweite Generation des Wearables kaufen würden.

Etwas mehr als die Hälfte davon trugen das Wearable immerhin mindestens zwei Wochen, bevor ihnen klar wurde, dass sie mit der Smartwatch aus Cupertino nichts (oder zu wenig) anfangen können. 17 Prozent der Befragten brauchten hingegen sogar nur wenige Tage, bis sie merkten, dass die Apple-Computeruhr nichts für sie ist. Bei 50 Prozent der enttäuschten Apple-Watch-Sport-Nutzer (Aluminium) und bei 65 Prozent der Apple-Watch-Käufer (die teurere Edelstahlversion) fristet das Gadget nun sein Dasein in der Schublade.

Während 67 Prozent der glücklosen Apple-Watch-Nutzer mit der Performance unzufrieden waren, sahen 89 Prozent schlicht keinen wirklichen Nutzen in dem Gerät. Die geringe Akkulaufzeit war für 59 Prozent ein K.O.-Kriterium, 80 Prozent fanden die Funktionalität zu eingeschränkt. Die Tatsache, dass man das Handgelenk drehen muss, damit das Display angeht und sich die Uhrzeit ablesen lässt, fanden 63 Prozent der Befragten ärgerlich, 51 Prozent die Bedienung zu kompliziert.

Obwohl eigentlich unzufrieden mit der Apple Watch, tragen 11 Prozent der Befragten das Gadget immer noch tapfer – und 19 Prozent zumindest "ab und zu". 36 Prozent haben die Smartwatch dagegen verkauft oder verschenkt.

Doch trotz aller Kritik würden sich 41 Prozent der enttäuschten Apple-Watch-Träger auch die nächste Generation der Smartwatch zulegen und somit der Watch eine zweite Chance geben. Das erinnert Beobachter an das iPhone der ersten Generation, das unter anderem nicht über UMTS-Unterstützung verfügte. (mit Material von Techstage) / (bsc)