Synchronisationsdienst Fruux mit neuen Sharing-Möglichkeiten

Das ursprünglich als MobileMe-Ersatz gestartete Angebot kann nun auch Kalender mit anderen Nutzern teilen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Der ursprünglich vor vier Jahren als Ersatz für den Apple-Service MobileMe gestartete Synchronisationsdienst Fruux aus Münster bietet neben dem Abgleich von Adressbüchern und Aufgaben nun auch die Möglichkeit, Kalender mit anderen Nutzern zu teilen. Die "Calendar Sharing"-Funktion arbeitet über das offene CalDAV-Protokoll und erlaubt es, Freunde, Familie oder Kollegen einzuladen. Anschließend lässt sich der Kalender untereinander abgleichen.

Kalender teilen mit Fruux

(Bild: Hersteller)

Der neue Dienst arbeitet mit mobilen Geräten (iOS, Android, Nokia N9) ebenso wie mit PC (Thunderbird, Evolution) und Mac (iCal/Kalender). Dabei werden auch generische Lösungen unterstützt, die CalDAV und CardDAV lesen können. Der Standarddienst zum Abgleich persönlicher Informationen, der die Nutzung von bis zu drei Geräten erlaubt, ist kostenlos und gleicht eine nicht limitierte Anzahl an Kontakten, Kalendern und Aufgaben ab. Wer das Calendar Sharing nutzen möchte, zahlt 4 Euro im Monat. Diese "Pro"-Variante unterstützt bis zu zehn Geräte und enthält direkten Support. Fruux arbeitet außerdem an einer Team-Version für größere Gruppen, die noch in diesem Jahr verfügbar sein soll. (bsc)