Tablet-Markt bricht weiter ein – mitsamt iPad

Die weltweiten Tablet-Verkäufe setzen laut Marktforschern ihre "Abwärtsspirale" fort und sind das zweite Jahr in Folge geschrumpft – auch beim Marktführer Apple. Tablets ohne Hardware-Tastatur würden ihre "Relevanz" in allen Regionen verlieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 244 Beiträge

(Bild: dpa, Jörg Carstensen)

Von
Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau
Apple iPad Pro 9.7" 32GB grau ab € 650,14

Im Weihnachtsgeschäft 2016 sind die Tablet-Verkäufe das neunte Quartal in Folge geschrumpft: Der Markt ist um gut 20 Prozent eingebrochen, wie das Marktforschungsunternehmen IDC schätzt. Marktführer Apple musste einen Rückgang der iPad-Verkäufe von knapp 19 Prozent auf nun 13,1 Millionen Stück verzeichnen, auch die Tablet-Auslieferungen des zweitgrößten Herstellers Samsungs seien um gut 11 Prozent gesunken.

Im Gesamtjahr 2016 wurden den Marktforschern zufolge knapp 175 Millionen Tablets abgesetzt, über 15 Prozent weniger als noch 2015. Der “lustlose” Tablet-Markt ist damit auch ein zweites Jahr in Folge geschrumpft. Die Analysten führen dies darauf zurück, dass Tablets ohne Hardware-Tastatur ihre “Relevanz in allen Regionen verlieren” – mit Ausnahme von Billigmodellen, die kaum Umsatz bringen.

Kunden würden zwar Interesse an Tablets mit abnehmbarer Tastatur zeigen, wie sie etwa Apple und Microsoft anbieten – doch liegen diese bereits preislich nah an den Convertibles und die Konkurrenz mit klassischen Notebooks habe das Wachstum dieser Gerätekategorie “gedämpft”. Die Marktforscher gehen davon aus, dass weitere Hersteller – auch aus dem Smartphone-Geschäft – im Laufe des Jahres in den Markt für Tablets mit Hardware-Tastatur vorstoßen.

Das iPad Pro macht laut IDC nur einen “kleinen Teil” von Apples Tablet-Verkäufen aus, auf zehn verkaufte Tablets ohne Hardware-Tastatur komme ein iPad Pro. Apple hat im zurückliegenden Herbst kein neues iPad Pro vorgestellt, die beiden angebotenen Modelle sind inzwischen knapp ein bis anderthalb Jahre alt. Das Unternehmen habe “aufregende Dinge” für das iPad geplant, bekräftigte Apple-Chef Tim Cook nach Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen, er sei “sehr optimistisch” in Hinblick auf die vor sieben Jahren eingeführte Gerätekategorie.

Während kleinere Hersteller den Tablet-Markt inzwischen in Hoffnung auf andere schneller wachsende Produktsegmente – wie Wearables, Drohnen und VR – verlassen, konnten sowohl Lenovo und Huawei ihren Tablet-Absatz erhöhen, erklärt Strategy Analytics. Mit billigen Tablets, die hauptsächlich als Entertainment-Geräte dienen, sei auch Amazon im vergangenen Jahr deutlich gewachsen.

(lbe)