Tado und Philips wollen Apples HomeKit-Plattform nutzen

Die ersten Firmen haben angekündigt, die in iOS 8 steckende Heimautomatisierungszentrale zu unterstützen. Sie soll bislang einzeln operierende Apps bündeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Trotz aufgeregter Berichterstattung im Vorfeld war Apples Präsentation seiner Heimautomatisierungslösung HomeKit auf der Entwicklerkonferenz WWDC am Montag eher ein Nebenschauplatz. Es stellte sich heraus, dass Cupertino mit seinem HomeKit genannten SDK vor allem dafür sorgen will, dass Drittanbieter ihre Technik unter iOS 8 besser zusammenführen können. Nutzer sollen so beispielsweise die Sprachassistentin Siri damit beauftragen dürfen, das Licht und gleichzeitig die Heizung herunterschalten zu lassen, wenn sie "Siri, wir gehen schlafen" sagen.

Nun haben sich erste Firmen gemeldet, die HomeKit unterstützen wollen. Dazu gehört der aus München operierende Anbieter Tado. Man werde HomeKit mit dem Start von iOS 8 im Herbst unterstützen, hieß es. Dazu hat die Firma gerade eine Kickstarter-Kampagne für eine intelligente Klimaanlagensteuerung erfolgreich abgeschlossen. Heizungssteuerungen bietet Tado ebenfalls.

Wie sich Tado die Nutzung von HomeKit vorstellt.

(Bild: Hersteller)

Auch Philips wird bei HomeKit mitziehen, wie Apple bereits auf der WWDC mitteilte. Die Holländer bestätigten dies nun auf Twitter und zeigten bereits eine Konzeptdarstellung, wie sich die Steuerung der LED-Beleuchtung Hue in die iOS-8-Benachrichtigungszentrale integrieren lassen könnte. Weitere Firmen dürften in den nächsten Wochen mit einem HomeKit-Support nachziehen.

Im Vorfeld der WWDC hatte es auch Gerüchte gegeben, dass Apple Heimautomatisierungstechnik ähnlich wie anderes Zubehör über ein "Made for iPhone"-Programm kostenpflichtig zertifizieren wird. Bislang gibt es hierzu aber noch keine Informationen. Eine Zertifizierung könnte Produkte verteuern. (bsc)