Menü
Mac & i

Taschenrechnerverbot für die iOS-Mitteilungszentrale

Apple hat dem Entwickler der bekannten App PCalc mitgeteilt, dass er sein praktisches Widget nicht weiter anbieten darf. In der iOS-Mitteilungszentrale dürften keine Berechnungen erfolgen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 180 Beiträge

Bei der Vorstellung von iOS 8 hatten Entwickler Apple unter anderem dafür gelobt, dass der Konzern nun erstmals die Einbindung externer Widgets in der sogenannten Mitteilungszentrale erlaubt. Viele Developer nutzen die neue Möglichkeit – beispielsweise die App Fantastical, um einen schnellen Blick auf den Kalender zu ermöglichen.

Allerdings werden, wie sich nun herausstellt, bei weitem nicht alle Widgets erlaubt – und die entsprechenden App-Store-Regeln sind verwirrend und werden von Apple auch schon mal nachträglich angewendet. Nachdem der Hersteller bereits Ende September eine Widget-App aus dem App Store geworfen hatte, mit der sich andere Programme schnellstarten ließen, ist nun eine andere Kategorie dran: Taschenrechner.

PCalc in der Benachrichtigungszentrale auf dem iPad: Praktische Funktion.

(Bild: Screenshot via Macworld)

James Thomson, Entwickler der traditionsreichen OS-X- und iOS-App PCalc berichtete auf Twitter, dass Apple ihn informiert habe, dass Widgets in der Mitteilungszentrale "keine Berechnungen durchführen" dürften. Es sei zwar erlaubt, dass Nutzer "eine Formel eingeben", doch die eigentliche Verarbeitung sei nicht per Widget erlaubt. "Und ja, Apple stellt momentan PCalc in seiner 'Tolle Apps für iOS 8'-Sektion [im App Store] vor, im Bereich 'Widgets für die Mitteilungszentrale'", schreibt Thomson. Er sei "nicht sauer", nur "sehr traurig".

Interessant an der Nachricht ist auch, dass Apple sich viel Zeit ließ, das Widget zu verbieten: PCalc bietet bereits seit Mitte September den praktischen Taschenrechner für die Mitteilungszentrale an. Bislang hat der iPhone-Hersteller den Vorgang noch nicht kommentiert. (bsc)