Menü
Mac & i

Teardown: Neue MacBook-Pro-Tastatur offenbar krümelsicher(er)

Apple hat laut dem Reparaturspezialisten iFixIt eine Silikonbarriere beim "Butterfly Keyboard 3" verbaut, die die Tastatur robuster machen könnte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
Teardown: Neue MacBook-Pro-Tastatur offenbar krümelsicher(er)

Simple Lösung: Staub und Krümel sollen dank der Schutzschicht nicht mehr zwischen Keycaps und Mechanik geraten.

(Bild: iFixIt)

Im dritten Anlauf wird (hoffentlich) alles gut: Apples neue Generation der Butterfly-Tastaturmechanik, verbaut im neuen MacBook Pro 2018, scheint technisch robuster zu sein als ihre zwei Vorgänger. Das zeigt ein Teardown, den der Reparaturspezialist iFixIt zum Wochenende vorgenommen hat. Apple setzt dabei auf einen einfachen Trick, um zu verhindern, dass Krümel und Staub unter die Keycaps gelangen, was bislang zu Ausfällen führen kann.

Wie die Zerlegung nun zeigt, verbaut Apple künftig eine dünne Barriere aus Silikon. Diese scheint zum einen dazu zu dienen, den Tastaturanschlag leiser zu machen und angenehmer klingen zu lassen – damit wirbt Apple bereits. Zum anderen sorgt sie laut iFixIt aber auch dafür, dass kleine Ablagerungen nicht so leicht unter die Keycaps rutschen können. Das Silikon befindet sich direkt oberhalb der Schmetterlingsmechanik und kapselt sie zu den Seiten hin ab. Interessanterweise hat Apple ein zu diesem Thema passendes Patent beim US-Patent- und Markenamt eingereicht – es zeigt, wie eine Schutzschicht dafür sorgt, dass "kontaminierendes Material" nicht in die Mechanik gelangt.

Apple hatte sich zuvor nicht dazu geäußert, ob das "Butterfly Keyboard 3" wirklich robuster ist als seine beiden Vorgänger. Stattdessen gab der Konzern an, es sei ihm um die Lautstärke der Tastatur bei dem Redesign gegangen. Andere Aussagen machen juristisch allerdings auch wenig Sinn, laufen doch aktuell in den USA gleich mehrere Sammelklagen wegen dem Problem, die Nutzer eingereicht haben.

Bislang noch unklar ist, ob Apple die neue Barriere auch bei älteren MacBook- und MacBook-Pro-Geräten verbaut, die im Rahmen der derzeit laufenden großen, kostenlosen Austauschaktion eine frische Tastatur erhalten. MacRumors will von dem Konzern vernommen haben, dass die dritte Generation des Butterfly-Keyboard ausschließlich für das 2018er MacBook Pro geeignet ist.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass Apple mittlerweile auch an der zweiten Generation der Tastatur derart geschraubt hat, dass sie insgesamt robuster ist – mit oder ohne Silikonbarriere. Für den Konzern wäre alles andere wenig sinnstiftend, da sich das Problem sonst endlos wiederholen könnte – und Betroffene womöglich gleich wieder für einen zweiten Austausch auf der Matte stehen. Diesen will Apple nämlich laut interner Vorgaben durchaus zulassen. (bsc)