Menü
Mac & i

Terminprobleme: Apple verlegt Quartalszahlen vor

Statt am 27. Oktober will Apple seine Finanzergebnisse für das abgelaufene Quartal nun schon zwei Tage vorher präsentieren. Das sorgt für Spekulationen, unter anderem über neue Macs.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Apple-Logo

(Bild: dpa, Bodo Marks)

Apple hat auf seiner Investor-Relations-Website eine Verschiebung der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das vierte Finanzquartal des Konzerns mitgeteilt. Statt die Ergebnisse wie zuvor angekündigt am 27. Oktober zu verkünden, wurde der Termin nun um zwei Tage auf den 25. Oktober vorverlegt.

Als Grund für die kurzfristige Änderung wurde ein "Terminkonflikt" ("due to a scheduling conflict") ohne weitere Details genannt. Das sorgt in der Szene für Spekulationen. Solche Verschiebungen sind für Apple ungewöhnlich, wird die Bekanntgabe der Quartalszahlen doch bereits Monate im Voraus geplant.

Möglicherweise hat einer der Apple-Manager, die bei den Terminen regulär auftreten, eine andere Verpflichtung – Konzernchef Tim Cook und Finanzchef Luca Maestri halten die Bekanntgabe der Finanzzahlen samt der daran anschließenden Telefonkonferenz mit Investorenvertretern und Analysten üblicherweise persönlich ab.

Andere Spekulationen zu den Gründen der Verschiebung betreffen die mögliche Vorstellung neuer Macs, auf die die Kunden seit längerem warten. Vielleicht möchte Apple diese gleich einen Tag vor den Quartalsergebnissen am 24. Oktober abhalten, was der Bekanntgabe der Finanzzahlen zusätzlichen Schwung verleihen könnte. Nutzer hoffen unter anderem auf neue MacBook-Pro-, MacBook-Air- sowie iMac- und/oder Mac-mini-Modelle. Auch der Mac Pro wurde lange nicht überholt.

Apple hatte für das vierte Geschäftsquartal, das bei dem Konzern die Monate Juli, August und September umfasst, einen Umsatz zwischen 45,5 und 47,5 Milliarden US-Dollar vorhergesagt, was deutlich unter dem Vorjahresvergleichsquartal (51,5 Milliarden) liegen würde. Allerdings scheinen die ersten Verkäufe beim iPhone 7 besser zu laufen, als Apple anfänglich vermutet hat. (bsc)