Menü
Mac & i

"The Daily": Apple ergänzt App Store um Inhalte-Abonnements

vorlesen Drucken Kommentare lesen 71 Beiträge

Medienmogul Rupert Murdoch hat am Mittwoch in New York The Daily vorgestellt, eine rein digitale Zeitung, die vorerst nur auf Apples Tablet-Computer iPad ausgelegt ist. Der Preis: 99 US-Cent pro Woche oder 39,99 Dollar pro Jahr. Das digitale Blatt soll besser als bisherige Medien Nachrichten, Analysen und Lesegeschichten mit Bildern und Videos verknüpfen. "Neue Zeiten brauchen neuen Journalismus", sagte der 79-Jährige, der sein Medienimperium als Print-Verleger und Eigentümer von TV-Stationen aufgebaut hat. Die App liegt seit Mittwochabend im amerikanischen App Store vor.

Apple kündigte im Rahmen der Presseveranstaltung neue In-App-Abonnements als weitere Zahlungsoption im iOS App Store an. Ein Abo verlängert sich um den jeweils gewählten Zeitraum automatisch. Der Nutzer kann die automatische Verlängerung in seinem iTunes-Konto deaktivieren – dann endet das Abo nach Ablauf der bereits bezahlten Zeitspanne. Bei den Inhalte-Abonnements gibt es laut den iTunes-Geschäftsbedingungen "keine weiteren Kaufpreisrückerstattungen, keine Rückgabe oder Vertragsaufhebung nach dem Kauf". Bei einer Preiserhöhung deaktiviert der App Store die automatische Verlängerung angeblich selbst.

Seitenübersicht bei "The Daily".

Nach Einwilligung kann Apple außerdem bestimmte Angaben wie den Namen, die E-Mail-Adresse sowie die Postleitzahl des Abonnenten zu Werbezwecken an Verlage weitergeben. Vorerst soll nur The Daily diese neue In-App-Abozahlung anbieten, aber Apple-Manager Eddy Cue gab bekannt, das Unternehmen wolle bald eine Ankündigung zu der Abo-Zahlung und der generellen Diskussion um In-App-Käufe folgen lassen. Diese war zuletzt mit der Ablehnung der Sony-Reader-App für E-Books hochgekocht. "Wir haben ein ausgezeichnetes Verhältnis zu den Verlegern", betonte Cue.

Eine rund 120 Köpfe zählende Redaktion liefert die Inhalte für diese erste, speziell für das iPad entwickelte Zeitung, die zu einem späteren Zeitpunkt auch für andere Tablets angeboten werden soll. 30 Millionen Dollar investierte Murdoch nach eigenen Angaben, diese seien aber "bereits abgeschrieben", wie er sagte. Pro Woche koste der Betrieb 500.000 Dollar. Die Inhalte sind nicht nur per App zugänglich, sondern werden parallel in Gestalt einer Website "gespiegelt", um Inhalte über soziale Netzwerke verbreiten zu können. Eine zentrale Homepage für diese Inhalte gibt es aber nicht; nur einzelne Seiten (Beispiel) sind abrufbar, wenn man die Links kennt. Die neue Publikation wird die ersten zwei Wochen über Sponsoring kostenlos angeboten. Sie erscheint vorerst nicht im deutschen App Store.

Murdoch gilt als einer der Vorreiter des Umbruchs in der Medienlandschaft. Er verlangte als einer der ersten von den Online-Lesern seiner klassischen Zeitungstitel Geld. Zur News Corp. gehören das Wall Street Journal, aber auch die Londoner Times und Sun. Murdoch kontrolliert darüber hinaus das Filmstudio 20th Century Fox, die Fox-Fernsehsender und Bezahlsender wie SkyDeutschland (ehemals Premiere). (bsc ) / (lbe)