Menü
Mac & i

"Tim Apple": Cook setzt Trump-Meme auf Twitter fort

Nachdem der Präsident Apples CEO mit falschem Namen ansprach, reagiert der subtil beim Kurznachrichtendienst. Das Weiße Haus hatte unterdessen eine andere Idee.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge
"Tim Apple": Cook setzt Trump-Meme auf Twitter fort

(Bild: Screenshot twitter.com)

Mit einem Versprecher des Namens von Tim Cook hat US-Präsident Donald J. Trump für Spott und allerlei Memes im Internet gesorgt – und der Apple-Chef reagierte humorvoll. Trump nannte Cook am Mittwoch "Tim Apple", als er ihm für Investitionen in den USA dankte. "Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple", sagte Trump. Cook – der dabei im Weißen Haus neben dem Präsidenten saß – nickte, verzog aber keine Miene. Tags darauf reagierte Cook (oder ein Mitarbeiter seines Social-Media-Teams) jedoch subtil: Er änderte den angezeigten Namen in seinem Twitter-Profil – zu Tim mit einem schlichten Apple-Logo dahinter. Das Weiße Haus reagierte hingegen anders: Im offiziellen Protokoll des Treffens wurde Trumps Fehler mit Hilfe eines Gedankenstrichs ausgemerzt.

Mitschnitt der Veranstaltung. (Quelle: The White House)

Das Missgeschick des Präsidenten sorgte für viele Scherze. Der Chefredakteur der liberalen Nachrichtenseite Hill Reporter, James Kosur, spottete auf Twitter, Trumps nächste Gäste seien "Bill Microsoft, Jack Twitter, Sergey Google, Elon Tesla und Mark Facebook". Der IT-Komiker Scott Knaster wandelte die Namen der gesamten Apple-Führungsmannschaft um – aus Designchef Jonathan Ive wurde "Jonathan Design", aus Diensteboss Eddy Cue "Eddy Internet" und aus Softwareleiter Craig Federighi "Craig Software".

Die Satire-Sendung "The Daily Show" schrieb auf Twitter: "Willkommen im Club, Tim Apple!" Dazu teilte die Redaktion einen früheren Clip mit dem Titel "Präsident Trump spielt "Benenne diese Person"", der zeigt, wie Trump Namen durcheinanderbringt. Unter anderem nannte der Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schon "Mike Bolton".

Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: "Thank you, Steve." Die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, nannte er in der Vergangenheit "Marillyn Lockheed". Bei einer Namensänderung durch Trump dürfte es sich jedoch nicht um einen Versprecher gehandelt haben: Einmal hatte er den von ihm verhassten Amazon- und Washington Post-Besitzer Jeff Bezos auf Twitter "Jeff Bozo". (mit Material der dpa) (bsc)