Menü
Mac & i

Tim Cook: Neue Macs kommen noch

Gegenüber Kunden hat der Apple-Chef angedeutet, dass die Rechnerlinie nicht vergessen ist. Nutzer warten schon lange auf frische Hardware.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 471 Beiträge

MacBook Air: Auch Apples tragbarer Bestseller könnte eine Auffrischung vertragen.

(Bild: dpa, Apple)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 420,–

Bei Apples jüngster Produktpräsentation in der vergangenen Woche (siehe Mac & i-Liveticker) wurden Benutzer von Apple-Rechnern wieder nicht bedacht. iPhone 7 und iPhone 7 Plus, Apple Watch Series 2 und AirPods – aber keine neuen Macs: Dabei gelten diverse Produktlinien als überholungsbedürftig.

Wie Apple-Konzernchef Tim Cook nun in einer E-Mail an einen Kunden mitteilte, ist aber demnächst wohl mit frischen Macs zu rechnen. Der CEO machte zumindest entsprechende Andeutungen.

Auf die Frage, ob Apple sich aus dem Mac-Bereich zurückziehen könnte, schrieb Cook, von dem bekannt ist, dass er regelmäßig auf Kunden-E-Mails antwortet, er "liebe" den Mac. "Wir sind ihm gegenüber sehr engagiert." ("We are very committed to it.") Daran schloss Cook nur das Sätzlein "Stay tuned" ("Bleib' dran ") an, ohne nähere Einzelheiten zu nennen.

Aktuell ist bekannt, dass Apple mindestens seine MacBook-Pro-Linie sowie wahrscheinlich auch seine erfolgreichste Notebook-Baureihe, das MacBook Air, überholen wird. Mancher Beobachter glaubte, Apple würde das iPhone-7-Event nutzen, doch die entsprechende Zeit fand das Unternehmen für Macs hier nicht. Ebenfalls auf der Liste möglicher neuer Geräte steht ein neuartiges 5K-Display, das angeblich in Zusammenarbeit mit LG entstehen soll. Aber auch iMac, Mac mini und insbesondere Mac Pro könnten seit längerem neue Modelle vertragen.

Beim neuen MacBook Pro plant Apple laut bisheriger Berichte unter anderem eine neuartige OLED-Funktionstastenleiste sowie den Einbau eines Touch-ID-Sensors. Im Unterschied zum 12-Zoll-MacBook und MacBook Air wird Apple aber angeblich nicht auf ein keilförmiges Gehäuse setzen, das nach vorne hin schlanker wird. In einer Ausführung kommt wohl AMDs Polaris-Grafikchip zum Einsatz.

Was aus dem Mac Pro wird, bleibt unklar. Apple hatte zuletzt eine ganze Reihe von Supportdokumenten für die Baureihe mit dem Hinweis ergänzt, dass diese nicht weiter aktualisiert werden – kein gutes Zeichen. (bsc)