Tim Cook: 125 Millionen Dollar Verdienst für den Apple-Boss

Apple konnte seine hochgesteckten Finanzziele 2019 weniger übertreffen als im Vorjahr. Das hat Auswirkungen auf den CEO-Gehaltszettel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge

Apple-Chef Tim Cook nagte auch 2019 nicht am Hungertuch.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Von

Apple-Chef Tim Cook hat 2019 etwas weniger Geld verdient als im Vorjahr. Das geht aus Unterlagen hervor, die der Konzern bei der US-Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) in New York eingereicht hat. Cooks Gehaltspaket aus Bargeld, Boni und – traditionell größter Batzen – Apple-Anteilsscheinen schrumpfte von 136 Millionen US-Dollar im Jahr 2018 auf 125 Millionen.

Beim (nicht variablen) Gehaltsanteil tat sich nichts, dieser lag weiterhin bei 3 Millionen Dollar, so das SEC-Filing. Allerdings schrumpfte der Bonus-Anteil von 12 Millionen auf nur noch 7,67 Millionen. Hinzu kamen insgesamt 113,5 Millionen Dollar, die Cook laut Aktienausgabeplan ("Vesting Schedule") in Form von Apple-Papieren erhielt; diese werden längerfristig vergeben und stehen ihm zu, wenn er bei dem Unternehmen bleibt. Insgesamt ging Cooks Kompensation um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Grund für Cooks Einbußen beim Bonus ist die Tatsache, dass Apple zwar ein ordentliches Geschäftsjahr hatte, die hochgesteckten Finanzziele, die mit den Boni verknüpft waren, aber nicht stark genug übertraf. 2019 wurden 128 Prozent der Zielwerte ausgezahlt, 2018 waren es noch 200 Prozent. Auch 2017 war der Bonus mit 155 Prozent höher. Grund dürfte das anfänglich schwache China-Geschäft gewesen sein, das sich später aber stabilisierte.

Cook soll laut Berechnung des Analyseunternehmens Equilar seit seinem Amtsantritt als CEO im Jahr 2011 insgesamt 963,5 Millionen Dollar an Bargeld und Aktien erhalten haben. Cook hatte vor Jahren angekündigt nahezu sein gesamtes Vermögen spenden zu wollen. Neben Cook erhielten auch weitere hohe Apple-Manager weniger Geld. COO Jeff Williams, CFO Luca Maestri und Hausjustiziarin Kate Adams sahen zusammengerechnet statt 4 Millionen im Jahr 2018 diesmal nur 2,6 Millionen an Boni auf ihrem Gehaltszettel. (bsc)