Menü
Mac & i

Tim Cook: Sieben Jahre Apple-Boss

Oktober 2011 verstarb Steve Jobs. Sein Nachfolger kam zwei Monate früher ans Ruder. Jobs sei ein "befreiender Manager" gewesen, so Cook in einem Interview.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
Tim Cook

Cook bei einem Besuch in China, wo die meisten Apple-Produkte entstehen.

(Bild: dpa, Bowen Liu/Apple)

Timothy Donald Cook hat am Freitag ein kleines Jubiläum gefeiert: Seit genau sieben Jahren ist er nun Chief Executive Officer (CEO) bei Apple. Der vormalige Chief Operating Officer (COO) wurde am 24. August 2011 zum Nachfolger des schwer an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten Steve Jobs berufen.

"Ich habe immer gesagt, wenn der Tag kommt, an dem ich meine Pflichten und die Erwartungen bei Apple nicht mehr erfüllen kann, wäre ich der erste, der es Sie wissen lässt", schrieb der Apple-Mitbegründer damals in einer persönlichen Mitteilung, die als Abschiedsbrief von dem iPhone-Hersteller gelten kann. "Unglücklicherweise ist dieser Tag nun gekommen".

Jobs hatte damals noch vor, Apple vom Verwaltungsrat aus zu begleiten. Allerdings verschlechterte sich sein Gesundheitszustand in den kommenden Wochen weiter. Am 5. Oktober 2011 verstarb der ehemalige Apple-Chef im Alter von 56 Jahren im Kreise seiner Familie. Cook hat Jobs stets als sein großes Vorbild bezeichnet.

In einem zum 7-Jahres-Jubiläum erneut publizierten Interview mit dem US-Börsensender Bloomberg sagte Cook, die Arbeit unter Jobs sei die Arbeit unter einem "befreienden Manager" gewesen. Cook hatte sich lange überlegt, zu Apple zu gehen – 1998 ging es dem Unternehmen noch nicht besonders gut und Cook hatte eine gute Position beim Computerkonzern Compaq.

In den sieben Jahren seiner Tätigkeit als Apple-Boss hat sich bei dem Konzern einiges verändert – und einiges gar nicht. So setzt Apple nach wie vor auf die eigene Innovationskraft und lässt sich für die Entwicklung neuer Produkte viel Zeit. Cook betont stets, es gehe nicht darum, der erste Anbieter mit einem neuen Gerät zu sein, sondern man wolle nur das beste Produkt herstellen.

Apples Börsenwert ist steil angestiegen – er hat sich seit Steve Jobs' Abtritt gut verdreifacht und beträgt nun über eine Billion US-Dollar – mehr als jedes andere Unternehmen an den US-Märkten.

Cook, der jetzt 57 Jahre alt ist – also ein Jahr älter als Jobs bei seinem Tod –, hat eine Gruppe von Vizepräsidenten um sich versammelt, die ihm bei seiner Tätigkeit hilft. Er ist schließlich nicht der große Visionär wie Steve Jobs. Wichtigster Mitarbeiter ist Chief Design Officer Jonathan "Jony" Ive, der nach wie vor für Look & Feel der gesamten Produktpalette zuständig ist.

Chief Operating Officer Jeff Williams hat Cooks alte Position übernommen und sorgt für ein gut geöltes Tagesgeschäft samt High-End-Produktion (vor allem) in China. Für die Dienste und Inhalte ist Eddy Cue zuständig, den Softwarebereich – macOS und iOS sind mittlerweile vereint – steuert Craig Federighi. Für den zunehmend wichtigen Chipsektor ist Johny Srouji verantwortlich, den Hardwarebereich hat Dan Riccio unter sich. (bsc)