Menü
Mac & i

Tim Cook zu den Quartalszahlen: Neue Produktkategorien kommen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge

Apple-Chef Tim Cook hat sich zusammen mit Chief Financial Officer Peter Oppenheimer zu den jüngsten Quartalszahlen des iPhone- und Mac-Hersteller geäußert, die einen höheren Umsatz, aber erneut auch einen Gewinnrückgang brachten. Bei dem Analystengespräch, das am Montagabend deutscher Zeit wie üblich auch per Internet zu hören war, kündigte Cook an, dass Apple weiterhin an neuen Produktkategorien arbeitet – zu erwarten wohl ab 2014. Hier die wichtigsten Aussagen aus dem Conference Call:

  • Cook betonte, dass das iPhone 5c niemals als Einsteigergerät gedacht gewesen sei. "Wir verkaufen das iPhone 4s als unser Einstiegsangebot. Das iPhone 5c ist unser mittleres Angebot." Apple habe das Ziel, in allen Kategorien zu wachsen. Das gilt natürlich auch für das aktuelle Topgerät, das iPhone 5s. Apple schlüsselt nach wie vor nicht auf, welche Geräte wie oft verkauft werden, sondern gibt nur einen "iPhone"-Gesamtwert an.
  • Auch künftig OS-X-Versionen will Apple kostenlos anbieten, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer. Dazu habe Apple ebenso wie für die Gratis-Apps der iWork-Produktlinie bereits entsprechende "Deferred Net Revenue"-Rücklagen gebildet. Der Gesamtwert inklusive Software-Upgrades aus anderen Bereichen und Services liegt bei zusätzlichen 900 Millionen US-Dollar.
  • Das iTunes-Segment wächst weiter stark und hat zusammen mit Software und Services 22 Prozent zugelegt – auf einen Umsatz von 4,2 Milliarden Dollar. Der Hauptteil dürfte mittlerweile aus den Bereichen Inhalte und Apps kommen, glauben Beobachter.
  • In Europa ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht zurückgegangen (auf 8,005 Milliarden), während er in den USA um ein Prozent gewachsen ist und in China im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent. In Japan ging es gar um 41 Prozent voran, offensichtlich aufgrund des verbesserten iPhone-Verkaufs.
  • Die Apple Retail Stores machten 4,5 Milliarden Dollar Umsatz im vierten Quartal, für das Fiskalquartal 2014, das aktuell bereits läuft, sind 30 neue Läden geplant. Der Umsatz der Ladenkette wuchs um 6 Prozent.
  • Apple arbeitet weiter an neuen Produktkategorien. Apple glaube, seine Fähigkeiten in den Bereichen Software, Hardware und Dienste nutzen zu können, um "großartige Produkte" in Bereichen herzustellen, in denen Apple noch nicht vertreten ist, so Cook. Beobachter erwarten unter anderem eine Computeruhr ("iWatch") – allerdings frühestens 2014.
  • Finanzchef Oppenheimer betonte einmal mehr die stärkere Nutzung von iOS-Geräten im Vergleich zu Android. Laut aktuellen Untersuchungen nutzten iPhone-Besitzer ihr Gerät 53 Prozent länger als Android-User.
  • Apple hat im Fiskaljahr 2013 insgesamt 15 strategische Aufkäufe von Unternehmen getätigt. Darunter waren etwa Embark, Locationary, WifiSLAM oder Cue.
  • Apples Aktivitäten im Bildungsbereich durchbrachen im abgelaufenen Quartal erstmals die Milliarden-Dollar-Marke. Der iPad-Marktanteil in Schulen liege bei 94 Prozent, so Cook.
  • iOS 7 läuft mittlerweile auf fast zwei Dritteln aller kompatiblen Geräte, sagte Cook. Dies sei das "schnellste Upgrade", das man je gesehen habe.
  • Von den gerade vorgestellten neuen iPads erwartet sich Apple viel: "Es wird ein iPad-Weihnachten", sagte Cook. Das iPad Air wird ab November ausgeliefert. Beim iPad mini mit Retina-Display sei allerdings anfangs mit Lieferschwierigkeiten zu rechnen. "Es ist unklar, ob jeder, der eines möchte, auch eines bekommt."
  • Der 64-Bit-A7-Chip im iPhone 5s und den neuen iPads sei "nur der Beginn einer langen Roadmap", betonte Cook.
  • In einer ebenfalls am Dienstagabend verschickten E-Mail an die Mitarbeiter schrieb der Konzernchef, Apple sei "niemals stärker" gewesen – und bedankte sich für die harte Arbeit. Am heutigen Dienstag soll es ein Unternehmenstreffen geben, das live an die Mitarbeiter übertragen wird.

Weitere Details aus dem Conference Call zum Quartalsergebnis finden sich in Mitschriften der Kollegen von Macworld und AppleInsider. (bsc)