Tipp: Automatisches Öffnen von Apples Fotos-App in OS X unterbinden

Bei Anschluss eines iPhones oder iPads öffnet sich stets die vorinstallierte Fotos-App, dies gilt ebenso für SD-Karten. Mit einer versteckten Einstellung lässt sich die womöglich störende Automatik generell abstellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Apple)

Von

Zum Importieren von Fotos und Videos öffnet Mac OS X inzwischen automatisch Apples Fotos-App sobald der Nutzer ein iOS-Gerät anschließt oder eine SD-Karte einsteckt. Falls man das vorinstallierte Programm Fotos gar nicht verwendet, stört das standardmäßige Verhalten. Auf langsameren Macs kann das Öffnen einer großen Fotobibliothek außerdem zu kurzen Hängern führen.

Die Öffnungsautomatik lässt sich gewöhnlich nur für jedes Gerät einzeln im Importierdialog von Fotos abschalten, wenn dieses gerade verbunden ist. Bei der Verwendung verschiedener iOS-Geräte und SD-Karten wird das schnell mühsam.

Eine versteckte Systemeinstellung bietet Abhilfe: Sie ermöglicht, das automatische Öffnen der Fotos-App beim Anschließen von Geräten generell zu unterbinden. Dafür muss man im Terminal (im Programmordner unter "Dienstprogramme") folgenden Befehl eingeben und mit der Eingabetaste bestätigen:

defaults -currentHost write com.apple.ImageCapture disableHotPlug -bool YES

Anschließend springt Fotos nicht mehr in den Vordergrund, wenn ein iOS-Gerät oder eine SD-Karte eingestöpselt wird. Das Importieren von Bildern und Videos ist nach eigenhändigem Öffnen der Foto-Software weiterhin problemlos möglich. Die Änderung lässt sich jederzeit wieder rückgängig machen, dafür kommt folgender Befehl zum Einsatz:

defaults -currentHost write com.apple.ImageCapture disableHotPlug -bool NO (lbe)