Menü

Tracking-Schutz ermöglicht Tracking: Apple passt Safari an

Anti-Tracking-Techniken von Browsern lassen sich für Tracking missbrauchen, warnt Apple – nach einem Hinweis von Google.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 52 Beiträge

Safari ist Standard-Browser auf iPhone, iPad und Mac.

(Bild: Apple)

Von

Apple hat die in den Browser Safari integrierte Anti-Tracking-Technik verbessert. Jede Art von Tracking-Verhinderung berge das Risiko, selbst für Tracking missbraucht zu werden, wenn Webseiten die unterschiedliche Handhabung etwa von Web-Inhalten und URLs durch den Browser entdecken können, wie Apples WebKitTeam mitteilte.

Um das zu verhindern, soll Safari es Websites nun schwerer bis unmöglich machen, die für den Tracking-Schutz erforderlichen Unterschiede bei der Handhabung von Inhalten und Website-Daten zu erkennen. Die neue Version von Apples Intelligent Tracking Prevention (ITP) ist Teil von Safari in iOS /iPadOS 13.3 sowie Safari 13.0.4 für macOS.

Die Anpassung erfolgte auf einen Hinweis von Google, wie das WebKit-Team betont: Der Suchmaschinenkonzern habe erforscht, wie sich die unterschiedliche Handhabung von Web-Inhalten durch Anti-Tracking-Technik erkennen lässt und welche "bösen Dinge" dadurch möglich seien. Googles Bericht sei nicht öffentlich, merkt WebKit-Entwickler John Wilander an. Man wolle in einem kommenden Sicherheitshinweis noch genauer darauf eingehen.

Zu den Neuerungen bei ITP gehört, dass Safari nun sämtliche Cookies von Dritt-Domains blockiert, solange der Nutzer mit der aufgerufenen Webseite noch nicht interagiert hat. Zudem werden Referrer bei seitenübergreifenden Anfragen jetzt generell auf ihre Ursprungs-Domain verkürzt statt den kompletten Pfad zu übermitteln, heißt es im WebKit-Blog. Der Referrer-Header https://store.example/baby/strollers/deluxe-stroller-navy-blue.html werde bei einer Anfrage an eine andere Domain also auf https://store.example/ verkürzt. Safaris Cookie-Vorgaben sollen jetzt außerdem auch für die Storage-Access-API gelten.

Apple hat Werbefirmen im Sommer davor gewarnt, die Anti-Tracking-Technik in Safari zu umgehen. Apple werde auf solche Methoden "ohne Vorwarnung mit zusätzlichen Einschränkungen" reagieren. In der Werbebranche sorgt Safaris Tracking-Vermeidung zusehends für Ärger und Frust: iPhone-Nutzer seien nur noch schwer für gezielte Werbung zu erreichen, entsprechend sinken die für Banner gezahlten Preise.

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Apple iPad Pro 11\

iPad Pro

Apple MacBook Air Space Gray, Core i5-8210Y,  8GB RAM,  128GB SSD [2019 / Z0X1] (MVFH2D/A)

MacBook Air

Apple iPhone 11  64GB schwarz

iPhone 11

Weitere Angebote für Apple iPad Pro 11" 64GB, Space Gray [2018] (MTXN2FD/A / MTXN2KN/A) im Heise‑Preisvergleich

(lbe)