Menü

Tracking-Schutz im Browser Safari: Apple warnt Werbefirmen vor Umgehung

Apples WebKit-Team hat Anti-Tracking-Regeln aufgestellt. Um den Nutzer zu schützen, nehme man dabei auch Nebenwirkungen in Kauf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge

(Bild: dpa, Stefan Jaitner)

Von

Wer Apples Tracking-Schutz in Safari austrickst, muss mit Vergeltung rechnen: Man handhabe eine Umgehung der integrierten Anti-Tracking-Funktion "mit dem gleichen Ernst wie das Ausnutzen von Sicherheitslücken", betont das WebKit-Team des iPhone-Konzerns in den neu aufgestellten Anti-Tracking-Regeln ("WebKit Tracking Prevention Policy").

Beim Erkennen von Umgehungsversuchen werde Apple "ohne Vorwarnung mit zusätzlichen Einschränkungen" reagieren, heißt es weiter in dem Dokument. Dabei könne es sich um generelle Einschränkungen für alle Webseiten handeln, oder um Restriktionen für bestimmte "per Algorithmus ermittelte Ziele" oder auch um Einschränkungen, die nur für einzelne Web-Anbieter gelten, die weiterhin Nutzeraktivitäten über Webseiten hinweg verfolgen wollen.

Tracking schade dem Nutzer, da es dessen Privatsphäre verletze ohne darüber zu informieren oder um Einwilligung zu bitten, führt Apple aus. Der in Safari auf iPhone, iPad und Mac standardmäßig aktive Tracking-Schutz werde generell gegen alle Webseiten eingesetzt. Ausnahmen für einzelne Anbieter gebe es nicht, auch nicht bei "gerechtfertigten Einsatzgebieten" für Techniken, durch die auch ein Tracking möglich ist.

Die Anti-Tracking-Funktion habe "ungewollte Auswirkungen", die man zum Schutz des Nutzers hinnehme, merkt Apple an. So könne etwa die Werbefinanzierung von Webseiten sowie die Auswertung von Werbekampagnen beeinträchtig werden oder es auch zu Störungen bei Like-Buttons, übergreifenden Login-Systeme und Betrugserkennung kommen.

Man versuche diese Nebenwirkungen des Tracking-Schutzes soweit möglich zu minimieren, schreibt der Konzern – etwa auch durch die Entwicklung neuer Web-Techniken, die bestimmte Funktionen bieten sollen ohne dabei ein Tracking zu ermöglichen: Im Mai hat Apple einen neuen Web-Standard unterbreitet, der ein datenschutzgerechtes Werbe-Tracking ermöglichen soll.

Mehr zum Thema:

(lbe)