Menü

Traditionsreicher Editor BBEdit verschwindet aus Apples Softwareladen

Die nächste Version werde nicht mehr über den Mac App Store vertrieben, kündigte Rich Siegel vom Hersteller Bare Bones Software an. Grund ist ein ganzes Bündel an Frustrationen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Update
Von

Der seit 1992 für den Mac verfügbare Editor BBEdit wird künftig in neuen Versionen nicht mehr in Apples hauseigenem Softwareladen angeboten. Das sagte der Gründer des Herstellers Bare Bones Software auf einer Entwicklerkonferenz in Montreal, wie der Apple-Journalist Jason Snell berichtet.

Siegel nannte bei einem Vortrag eine ganze Reihe von Frustrationen, die der Mac App Store mit sich bringe. Er betonte allerdings, viele davon seien nicht der Grund für die Entscheidung. So stört Bare Bones Software etwa nicht, dass Apple 30 Prozent der Einnahmen einzieht. Auch die fehlende direkte Endkundenbeziehung sei kein Ausschlussgrund. Probleme beim Marketing oder der App-Zulassung, darunter etwa harten Sandboxing-Kriterien, seien ebenfalls noch zu dulden.

BBEdit 10.5.12 dürfte zunächst im Mac App Store verbleiben. Updates gibt es nur noch direkt vom Hersteller.

(Bild: Screenshot Apple.com)

Allerdings fügten sich all diese Schwierigkeiten zu einem negativen Gesamtbild zusammen, das insbesondere am Ende eines Entwicklungszyklus ins Blickfeld rücke. Daraus habe sich ergeben, dass sich der Mac App Store für Bare Bones nicht lohne. Der zusätzliche Stress werde nicht durch die Vorteile ausgeglichen.

Siegel kündigte an, dass die nächste BBEdit-Version nur noch im Direktvertrieb angeboten wird. Die aktuelle App soll zunächst im Mac App Store verbleiben, zudem dürfen Käufer der MAS-Variante kostenlos auf die Direktvertriebsversion wechseln (siehe Update). Siegel sagte, es sei unklar, ob BBEdit für immer aus dem Mac App Store verschwindet. Möglicherweise komme es später zu einer Rückkehr.

[Update 14.10.14 18:27 Uhr:] Einen einfachen kostenlosen Wechsel von der Mac-App-Store-Version wird es offenbar doch nicht geben. Stattdessen sollen MAS-Käufer Upgrade-Preise erhalten, wenn sie auf eine neuere Direktvertriebsversion umsteigen. (bsc)