Menü
Mac & i

Trotz iPhone-Krise: Gehalt von Apple-Chef Tim Cook steigt um 22 Prozent

Tim Cook konnte sich im vergangenen Geschäftsjahr über ein Gehaltsplus von 22 Prozent freuen. Andere Manager verdienten sogar noch mehr.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 93 Beiträge
Apple

(Bild: dpa, Mark Lennihan/AP)

Tim Cook, CEO von Apple, bekam im abgelaufenen Geschäftsjahr des iPhone-Herstellers ein gutes Fünftel mehr Gehalt. Der Manager erhielt rund 15,7 Millionen US-Dollar (13,7 Millionen Euro) und strich damit 22 Prozent mehr Geld ein als im Vorjahr, wie Apple am Dienstagabend in einer Börsenmeldung mitteilte. Damit steigerte er seine Einnahmen das zweite Jahr in Folge. Grund war vor allem ein zwölf Millionen Dollar schwerer Bonus, der mit dem Erreichen bestimmter Finanzziele verknüpft war.

Dickes Aktienpaket für Cook

Sein Gesamtgehalt ist das aber noch nicht. Im Rahmen seiner Gehaltsordnung kommen, wenn er bei Apple bleibt und bestimmte Ziele erreicht, noch weitere 121 Millionen Dollar in Form von Apple-Aktien hinzu. Macht also für das Geschäftsjahr insgesamt 136,7 Millionen Dollar. Apple lässt sich auch die Sicherheit des Apple-Chefs einiges kosten: Hierfür wurden im Geschäftsjahr 310.000 Dollar ausgegeben. Knapp 295.000 Dollar kosteten Cooks Flüge im Privatjet, die der Apple-Chef seit 2017 "aus Sicherheitsgründen" nur noch durchführt.

Apple hatte sich im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr zwar gut geschlagen, Aktionäre zuletzt jedoch mit einer seltenen Senkung der Umsatzprognose nervös gemacht. Insbesondere die Sorge vor schwächeren iPhone-Verkäufen in China, die auch mit dem Handelsstreit zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften zu tun haben könnten, brachten Apple an der Börse stark unter Druck.

Andere Manager verdienen ebenfalls gut

Cook ist nicht der einzige Apple-Manager, der gut verdient. Nur am Jahresgehalt gemessen bekam Finanzchef Luca Maestri zusammen mit einem Aktienbonus über 26 Millionen Dollar, die Justiziarin des Hauses, Kate Adams, 26,7 Millionen. Retailchefin Angela Ahrendts und Operations-Chef Jeff Williams konnten sich über ebenso hohe Beträge freuen. (mit Material von dpa) / (bsc)