zurück zum Artikel

Trumps Cybersecurity-Berater Giuliani sperrt sich aus iPhone aus

Trump-Cybersecurity-Berater sperrt sich aus iPhone aus

Giuliani war einst Bürgermeister von New York City.

(Bild: "Rudolph Giuliani" / Palácio do Planalto / Wikipedia / cc-by-2.0)

Rudy Giuliani, der auch der persönliche Anwalt des US-Präsidenten ist, suchte in einem Apple-Laden in San Francisco nach Hilfe, wie nun bekannt wurde.

Rudolph "Rudy" Giuliani, von 1994 bis 2001 Bürgermeister von New York City und heute Cybersecurity-Berater von US-Präsident Donald J. Trump sowie dessen persönlicher Rechtsanwalt, hatte ein kitzliges Problem mit seinem iPhone. Das meldet das im Silicon Valley erscheinende Lokalblatt San Jose Mercury News [1]. Das Ereignis liegt schon etwas zurück, wurde aber erst jetzt bekannt.

Dem Bericht zufolge begab sich Giuliani in den Apple Retail Store von San Francisco am Union Square, um Hilfe zu holen. Er habe den Pincode seines Apple-Geräts zehnmal falsch eingegeben und sich deshalb ausgesperrt, hieß es. Manche liberale Medien spotteten daraufhin, Giuliani kenne sich offenbar mit Cybersicherheit überhaupt nicht aus.

Laut NBC News erfolgte die Aussperrung nur 26 Tage nachdem Trump Giuliani zum "Cybersecurity Adviser" berufen habe – der Vorfall soll bereits im Jahr 2017 stattgefunden haben. Der Sender NBC News beruft sich dabei [2] auf Interviews mit zwei – offenbar direkten – Quellen sowie ein internes Memo bei Apple. Ein Cybercrime-Experte, der früher beim FBI gearbeitet hat, sagte NBC News, Giuliani habe niemals zu einem "kommerziellen Dienstleister" gehen dürfen. Die Gefahr von Hacks sei zu groß. Stattdessen sei technische Hilfe des Weißen Hauses angezeigt.

Ob man Giuliani an der Genius Bar im Apple Store wirklich helfen konnte, ist nicht ganz klar – zumindest an seine Daten kam er anfangs nicht heran. Ein Suporter habe Giuliani geholfen, das Gerät zu löschen und neu zu starten. Danach sollte er ein iCloud-Backup wieder einspielen. Der Cybersecurity-Berater habe um 10 Uhr vor dem Laden gewartet, bis dieser öffnete.

Ein Apple-Mitarbeiter wird mit den Worten zitiert, Giuliani habe sich "sehr schlampig" verhalten und habe nicht einmal "die Fundamente beherrscht, sein eigenes Gerät abzusichern".

(bsc [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4574378

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.mercurynews.com/2019/10/31/rudy-giuliani-iphone-apple-store-san-francisco-trump/
[2] https://www.nbcnews.com/news/us-news/rudy-giuliani-needed-apple-genius-help-unlock-his-iphone-after-n1074241
[3] mailto:bsc@heise.de