Menü
Update
Mac & i

U2-"Zwangsalbum" bei iTunes vergleichsweise wenig heruntergeladen

Apple hat mitgeteilt, dass "Songs of Innocence", das kostenlos an alle iTunes-User ging, mittlerweile auf 26 Millionen Downloads kommt. Das ist angesichts der Tatsache, dass es über 885 Millionen Accounts gibt, eher wenig.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 121 Beiträge

Apple hat frische Zahlen zum umstrittenen Albengeschenk der Band U2 bei seinem Musikdienst iTunes genannt. Wie der für Software und Dienste zuständige Senior Vice President Eddy Cue am Donnerstag laut dem Fachblatt Billdboard mitteilte, wurde die virtuelle Scheibe bis jetzt 26 Millionen Mal komplett heruntergeladen. Insgesamt 81 Millionen hätten "Songs erfahren", vermutlich per Stream. Mitte September hatte Apple noch von "33 Millionen Zugriffen" gesprochen.

Im Vergleich zu der Menge an iTunes-Accounts, die Apple verwaltet, ist das eher wenig: 885 Millionen sollen es inzwischen sein. Das U2-Album "Songs of Innocence" wird seit September als Gratis-Download angeboten und soll Apple selbst viel Geld gekostet haben.

Aktuelle Apple-Werbung mit U2.

(Bild: Screenshot Apple.com)

Bei den Nutzern kam die Platte anfangs aber nicht gut an, zumindest herrschte dieser Ton in den sozialen Medien vor. Der Grund: "Songs of Innocence" tauchte automatisch in der iTunes-Bibliothek der User auf und ließ sich anfangs nur schwer entfernen. Zudem gab es in bestimmten Fällen Downloads auf iOS-Geräte, ohne dass sie die Nutzer selbst angestoßen hätten. Apple reagierte, indem ein eigenes Löschwerkzeug publiziert wurde.

Cue sagte nun, die 26 Millionen seien ein großer Erfolg. "Um das in Relationen zu setzen, muss man wissen, das 14 Millionen Kunden seit 2003 im iTunes Store Musik von U2 gekauft haben." Am 14. Oktober soll das U2-Album auch regulär in den Handel kommen, dann mit Bonusmaterial und kostenpflichtig. In einem Statement von U2 hieß es, Apple sei eine "Technikfirma, die kämpft, damit Musiker bezahlt werden". Die Gruppe sei dankbar dafür, dass der Konzern das Album an diejenigen verschenkt habe, die Musik kauften. Das sei "schön und poetisch".

[Update 13.10.14 09:18 Uhr:] In Deutschland ist die kostenpflichtige Version von "Songs of Innocence" bereits seit dem 10. Oktober erhältlich. (bsc)