Menü
Update
Mac & i

US-Blindenverband fordert Barrierefreiheitsvorgaben für iOS-Apps

Aktuell können sich Entwickler selbst entscheiden, ob sie die von Apple angebotenen Barrierefreiheitsfunktionen unterstützen wollen. Wenn es nach der National Federation of the Blind geht, soll der iPhone-Hersteller sie zwingen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 76 Beiträge

Der nationale Blindenverband der Vereinigten Staaten (NFB) hat eine Kampagne gestartet, mit der Apple dazu gebracht werden soll, künftig iOS-Entwickler detaillierte Vorgaben zur Barrierefreiheit zu machen. Momentan können App-Programmierer die auf iPhone, iPad und iPod touch durchaus bereitstehenden Accessibility-Funktionen unterstützen, müssen dies aber nicht.

"Es ist Zeit für Apple, hier etwas zu tun – oder wir unternehmen den nächsten Schritt", sagte ein Vertreter der kalifornischen Sektion der NFB gegenüber US-Medien. Der Vereinigung war es bereits im Jahr 2008 gelungen, Apple zu einer verbesserten Barrierefreiheit bei iTunes zu bewegen. Für die NFB gelten Klagen als letzte Möglichkeit, Unternehmen zu einer besseren Berücksichtigung blinder Menschen zu zwingen.

Verschiedene Apps, die für behinderte Menschen entwickelt wurden.

(Bild: Apple)

Apple gehört eigentlich zu den IT-Konzernen, die besonderen Wert auf Barrierefreiheit legen. So stecken entsprechende Funktionen schon lange kostenlos in iOS und OS X. Allerdings müssen Entwickler diese Möglichkeiten auch für sich nutzen, etwa Knöpfe und App-Bereiche mit Namen versehen und andere Veränderungen vornehmen. Schwer muss das nicht sein, kostet aber Entwicklungszeit.

Apple bewarb erst kürzlich im US-Fernsehen, wie die taube Journalistin Cherie King ihr iPad auf ihren Weltreisen einsetzt. Firmenchef Tim Cook hatte zudem erst vor kurzem auf einer Aktionärsversammlung betont, Apple gehe es bei Themen wie der Barrierefreiheit nicht um Erträge, sondern darum, "das richtige zu tun".

[Update 14.07.14 13:55 Uhr:] Wir haben eine Passage gestrichen, in der von einem Rechtsstreit zwischen Apple und der NFB die Rede war. Dieser fand nicht statt – stattdessen hatte der Staatsanwalt von Massachusetts eine Untersuchung eingeleitet, die dann mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung Apples endete. (bsc)