Menü
Mac & i

US-Gesundheitsdienstleister Aetna: Bezuschusste Apple-Uhren für Versicherte

Aetna will einen "signifikanten Teil" des Preises der Apple Watch für Versicherungsnehmer bezuschussen, eigene Mitarbeiter erhalten die Uhr kostenlos. In Zusammenarbeit mit Apple sind mehrere Gesundheits-Apps für iOS geplant.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge

(Bild: dpa, Kay Nietfeld)

Der US-Versicherer Aetna bezuschusst ab Herbst die Apple Watch. Als erster großer Anbieter aus dem Gesundheitsbereich werde man einen “signifikanten Teil des Preises der Uhr” übernehmen, teilte das Unternehmen mit – eine Ratenzahlung für den Restbetrag sei zudem möglich, um das Abbezahlen “einfacher” zu machen. Aetna bietet die Apple Watch sowohl für einzelne Versicherungsnehmer als auch ausgewählte große Arbeitgeber an. 50.000 der eigenen Mitarbeiter sollen die Uhr – im Rahmen eines Gesundheitsprogramms – kostenlos erhalten.

Inwiefern Versicherungsnehmer im Gegenzug mit der Apple Watch erfasste Gesundheitsdaten an den Konzern weitergeben müssen, bleibt vorerst unklar, ebenso wie die weiteren Bedingungen sowie die Höhe der Bezuschussung.

In Zusammenarbeit mit Apple sind laut Aetna mehrere iOS-Apps rund um Gesundheitsdienstleistungen geplant. Dazu zähle eine App, die Versicherungsnehmer im Krankheitsfall durch die Hilfe von Pflegern und anderen Betroffenen unterstützen soll. Eine weitere App erinnere an die Einnahme von Medikamenten, erleichtere deren Nachbestellung und eine Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Arzt. Die Apps sollen Anfang 2017 erscheinen.

Apple-Chef Tim Cook hatte schon vor der Einführung der Apple Watch auf eine Bezuschussung durch Versicherungsunternehmen hingewiesen. In Deutschland bietet erste Krankenkassen seit gut einem Jahr einen Zuschuss zur Apple Watch (sowie anderen Fitnesstrackern) an, der Versicherte muss dafür etwa Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitskurse absolvieren. Ihre von der Uhr ermittelten Fitnessdaten müssen die Versicherten derzeit nicht bereitstellen.

Apple stellt die Fitnessfunktionen der Apple Watch verstärkt in den Vordergrund, die zweite Generation der Uhr ist nun schwimmtauglich und mit einem GPS-Modul ausgerüstet. Der "heilige Gral" für die Apple Watch liege darin, dass die Watch immer mehr Funktionen des Körpers überwacht und den Nutzer auf Probleme hinweist, erklärte Apple-Chef Tim Cook im Mai. (lbe)