Menü
Mac & i

US-Netzbetreiber bremsen Apple-SIM-Konzept aus

Mit der per Software steuerbaren SIM-Karte sollen Besitzer aktueller iPads eigentlich schnell zwischen Anbietern wechseln können. Doch nur einer von drei Netzbetreibern lässt das ohne Einschränkungen zu.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 145 Beiträge
Anzeige
Apple iPad Air 2  16GB grau (MGL12FD/A)
Apple iPad Air 2 16GB grau (MGL12FD/A) ab € 469,–

Mit der Apple-SIM soll der SIM-Kartenwechsel baldmöglichst der Vergangenheit angehören: Das Plastikkärtchen, das in bei Apple und anderen Händlern in den USA erworbenen iPad-Air-2- und iPad-mini-3-Tablets steckt, erlaubt den Mobilfunkanbieterwechsel mittels Software über ein paar Taps des Nutzers.

Doch ist das, wie sich nun herausstellt, nur teilweise wahr. Die großen US-Netzbetreiber versuchen, der Bequemlichkeit der Apple-SIM Steine in den Weg zu legen, um Nutzer an sich zu binden. Wie Apple selbst in einem Supportdokument schreibt, legt AT&T die Apple-SIM nach der ersten Aktivierung unwiderruflich auf das eigene Netz fest. Will man zu den anderen am Apple-SIM-Konzept beteiligten Partnern, T-Mobile oder Sprint, wechseln, muss man sich entweder eine neue Apple-SIM bei Apple besorgen (was offenbar eine Schutzgebühr von 5 US-Dollar kostet) – oder eben die gewohnte SIM-Karte des Netzbetreibers nehmen.

Die Apple-SIM könnte so schön sein, wenn die Netzbetreiber sie nicht blockierten.

(Bild: Apple)

Sprint wiederum soll laut Tweets des T-Mobile-USA-Chefs John Legere voraussetzen, dass die IMEI des Tablets in der Sprint-Gerätedatenbank verzeichnet ist. Entsprechend soll sich ein nicht bei Sprint erworbenes iPad auch nicht mittels Software aktivieren lassen, ein Anruf bei Sprint sei notwendig.

Legere zufolge ist T-Mobile USA damit der einzige Anbieter, der die Kunden die Apple-SIM so nutzen lässt, wie Apple sich das offiziell vorgestellt hat. Der vierte große Carrier, Verizon, lässt die Technik sowieso ganz links liegen. Immerhin: T-Mobile und Sprint erlauben es mit eingelegter Apple-SIM, bei Besuchen in Großbritannien kurzzeitig auf den lokalen Anbieter EE zu wechseln, was dann Roaming-Kosten sparen kann. Die T-Mobile-USA-Mutter Deutsche Telekom ist an EE übrigens mit 50 Prozent beteiligt. (bsc)