Umsatz pro Flächeneinheit: Apple-Läden schlagen Juweliere

Einer Analyse einer Marktforschungsfirma zufolge ist in den USA kein Filialist lukrativer als die Apple Retail Stores. Sogar Tiffany & Co. wird deutlich übertroffen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Apple Store

Ein Apple-Laden.

(Bild: dpa, Andrew Gombert)

Von
  • Ben Schwan

Beim wichtigen Wert des Umsatzes pro Flächeneinheit (sales per square foot, Verkäufe pro Quadratfuß) schlägt im amerikanischen Handel niemand den iPhone-Hersteller Apple. Das hat das US-Marktforschungsunternehmen CoStar errechnet. Demnach ist zwar der Durchschnittswert in der gesamten US-Shopping-Industrie nun auf 325 US-Dollar gesunken. Apple erreicht hingegen 5546 Dollar pro Quadratfuß.

Damit liegt der Konzern deutlich über der noblen Juwelierkette Tiffany & Co., die 2951 Dollar erreicht. Selbst die robotischen Frozen-Yogurt-Kioske von Reis & Irvy werfen weniger Geld pro Quadratfuß ab: 3970 Dollar laut CoStar. Modeketten liegen insgesamt deutlich darunter: Der Yoga-Ausrüster Lululemon Athletica kommt auf 1560 Dollar pro Quadratfuß. Sehr profitabel sind auch noch die Geschäfte des an Tankstellen befindlichen Convenience-Anbieters Murphy USA mit 3721 Dollar pro Quadratfuß.

Apple hatte zuletzt lgrößere Umbaumaßnahmen in seinen weltweit mittlerweile fast 500 Ladengeschäften angekündigt beziehungsweise bereits umgesetzt. Dabei wird nicht nur die Optik aufgefrischt, sondern versucht, die Läden stärker zu Event-Locations zu machen – mit zahlreichen kostenlosen Workshops, Vorträgen und Konzerten. Diese Strategie kommt nicht bei allen Kunden gut an, da viele der Läden bereits jetzt als äußerst überlaufen gelten – nicht nur mit potenziellen Käufern, sondern auch mit Menschen, die einen Termin an Apples Servicetheke ("Genius Bar") haben.

Angela Ahrendts, seit 2013 neue Retail-Chefin des Konzerns, möchte, das sich die junge Generation Apples Ladengeschäfte zum Treffpunkt erwählt: "Meet me at Apple" solle zum neuen Slogan der "Generation Z" werden. In Deutschland gibt es aktuell nur 15 Apple-Läden, in der Hauptstadt beispielsweise nur einen einzigen. (bsc)