zurück zum Artikel

Ungewollte Downloads: Apple Music und iTunes Match verstopfen iOS-Geräte

Apple Music

(Bild: dpa, Sebastian Kahnert)

Eine Fehlfunktion der iCloud-Musikmediathek führt zum unerwünschten Herunterladen von großen Musikmengen auf iPhone und iPad, wie Nutzer berichten. Dies kann auch das mobile Datenvolumen aufbrauchen.

Apple Music und iTunes Match verstopfen mit dem automatischen Download von Musik derzeit iPhones und iPads. Dies berichten Nutzer unter anderem in Apples Support-Forum[1]. Häufig macht erst ein iOS-Warndialog auf das Problem aufmerksam, der darauf hinweist, dass der lokale Speicherplatz fast vollständig belegt ist. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass die iCloud-Musikmediathek oder iTunes Match plötzlich mehrere 10.000 Musik-Dateien eigenhändig auf dem Gerät ablegten und dafür viele Gigabyte an Speicherplatz benötigen.

Das Problem geht möglicherweise auf iOS 9.2[2] sowie die Aufhebung des 25.000 Song-Limits bei Apple Music[3] und iTunes Match zurück. Inzwischen ist es nämlich möglich, bis zu 100.000 Songs in iCloud zu speichern. Der Auto-Download tritt offenbar meist dann auf, wenn Nutzer weitere Titel von einem Mac oder Windows-PC zu iCloud hochladen – diese werden plötzlich automatisch von den iOS-Geräten bezogen. Erste Berichte über die ungewollten Downloads liegen seit Mitte Dezember vor.

Der selbständige Download tritt auch auf, wenn in den iOS-Einstellungen für iTunes & App Stores die "Automatischen Downloads" für Musik deaktiviert sind – diese Einstellung sollte aber sowieso nur für im iTunes Store gekaufte Musik gelten.

Einzelne Nutzer berichten, dass der Auto-Download von Musik nicht nur im WLAN passiert, sondern auch im Mobilfunkdatennetz weitergeführt wird – selbst wenn “Musik” der Rückgriff auf mobile Daten für "Streaming & Downloads" untersagt wurde. Dies verbraucht mitunter mehrere Gigabyte an Datenvolumen und dürfte meist zu einer frühzeitigen Drosselung führen. In bestimmten Tarifen kommt es zu einem kostenpflichtigen Nachbuchen von Datenpaketen.

Apples Telefon-Support scheint bislang nicht über das Problem informiert, dort wird Nutzern gegenüber teils erklärt, dieses Verhalten sei normal. Eine unmittelbare Lösung scheint nicht zu bestehen. In mehreren geschilderten Fällen muss der Riesen-Download mehrfach abgebrochen werden, da iOS das Herunterladen jeweils wieder eigenständig fortsetzt. Eventuell hilft auch, die komplette Musikbibliothek in den iOS-Einstellungen unter Allgemein, Speicher & iCloud-Nutzung, Speicher verwalten vom Gerät zu löschen – dann liegen allerdings keine Songs mehr lokal vor. Dies sollte außerdem nur nach einem Backup des iOS-Gerätes vorgenommen werden, falls die Musik nicht anderweitig gesichert ist.

Bis Apple das Problem behebt, hilft unter Umständen nur, keine neue Musik mehr zur iCloud-Musikmediathek oder iTunes Match hinzuzufügen. Apple-Music-Nutzer können außerdem die iCloud-Musikmediathek auf ihren iOS-Geräten deaktivieren, ein Offline-Bezug von Songs ist dann jedoch nicht mehr möglich.

Sowohl iTunes Match als auch die iCloud-Musikmediathek von Apple Music gleichen die lokale Bibliothek mit dem Bestand des iTunes Stores respektive des Apple-Music-Kataloges ab: Nur die Stücke, die nicht in Apples Katalog vertreten sind, werden dann zu iCloud hochgeladen, um damit auf allen eigenen Geräten zur Verfügung zu stehen. Den Download auf iOS-Geräten muss man gewöhnlich manuell vornehmen. (lbe[4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3063942

Links in diesem Artikel:
[1] https://discussions.apple.com/thread/7372732?tstart=0
[2] https://www.heise.de/meldung/iOS-9-2-buegelt-viele-Fehler-auf-iPhone-und-iPad-aus-3036954.html
[3] https://www.heise.de/meldung/Apple-Music-und-iTunes-Match-25-000-Song-Limit-faellt-3033028.html
[4] mailto:lbe@heise.de