Menü
Mac & i

Untersuchung: Deutlich mehr Phishing-Attacken auf Apple-Nutzer

Laut einem Sicherheitsunternehmen nahmen die Angriffe auf iCloud- und iTunes-Konten im letzten Quartal um fast 250 Prozent zu.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge

So sieht ein echter Apple-Warnhinweis aus.

(Bild: Mac & i)

Nach den Angriffen auf iCloud-Konten von Promis haben auch die Attacken auf reguläre Apple-Nutzer mittels Phishing zugenommen. Laut dem Cloud-Security-Unternehmen CYREN soll es im dritten Quartal 2014 zu einem dramatischen Anstieg solcher Attacken gekommen sein. Insgesamt will CYREN mindestens 7000 neue Apple-Phishing-Seiten entdeckt haben, man verzeichne einen Anstieg um 246 Prozent.

Der Analyse zufolge machen sich Angreifer auch die Tatsache zunutze, dass Apple damit begonnen hat, mehr E-Mail-Alerts zu verschicken. Diese informieren Nutzer unter anderem darüber, dass eine Apple-ID verwendet wurde, um sich bei iCloud.com anzumelden. Genau dies nutzten Betrüger nun für sich aus, um Nutzer auf Phishing-Seiten zu locken – sie fälschten solche Warnhinweise.

Grund für die Angriffe sei auch, dass immer mehr Menschen Apple-Geräte und zugehörige Dienste verwendeten. Betroffen seien zunehmen auch Nutzer von Smartphones.

"Phishing-Angriffe auf ein Smartphone führen mindestens dreimal so oft zum Erfolg wie solche auf ein Desktop oder Notebook, vor allem weil verräterische Anzeichen wie gefälschte Links, Logos und E-Mail-Adressen auf einem kleinen Handy-Bildschirm nicht so einfach zu erkennen sind", sagte CYREN-Technikchef Lior Kohavi. (bsc)