Menü
Mac & i

Untersuchung: Großes Interesse an Apples AirPods in den USA

Angeblich wollen bis zu 12 Prozent der US-Konsumenten die komplett kabellosen Kopfhörer kaufen. Sie sind Teil von Apples Drahtlos-Strategie für das iPhone 7.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge

Apples AirPods kommen in einem kleinen Ladetäschchen.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple AirPods weiß (MMEF2ZM/​A)
Apple AirPods weiß (MMEF2ZM/​A) ab € 150,–

Die zusammen mit iPhone 7 und iPhone 7 Plus vorgestellten Apple AirPods kommen beim US-Konsumenten offenbar gut an. Das geht zumindest aus einer Marktanalyse der US-Bank Bank of America Merrill Lynch (BAML) hervor. Demnach interessieren sich bis zu 12 Prozent der potenziellen Kunden für die komplett kabellosen Ohrhörer, die im Oktober auf den Markt kommen sollen.

Angesichts des angepeilten Preises von 179 Euro beziehungsweise 159 US-Dollar ist dies ein erstaunlicher Wert. Für die Messung des "Purchase Intent", also der Bereitschaft zum Kauf, wurde eine Umfrage durchgeführt – wie genau diese ist, bleibt abzuwarten. Derzeit dürften die wenigsten Kunden die AirPods in freier Wildbahn gesehen haben, die verfügbaren Vorab-Geräte befinden sich in der Hand von Journalisten. Sollten die Zahlen stimmen, könnte dies laut BAML für Apple ein zusätzliches Großgeschäft bedeuten – bis zu 3 Milliarden Dollar Umsatz würden die AirPods dann generieren.

Die AirPods schalten sich erst im Ohr an, wofür ein optischer Sensor sorgt. Das Pairing mit dem iPhone geschieht halbautomatisch, wenn der Deckel der Box der Ohrhörer aufgeklappt wird. Auf dem Display muss der Nutzer nur noch "Connect" antippen. Im Inneren steckt ein neuer, von Apple W1 getaufter Drahtloschip. Außerdem sind zwei Geschwindigkeitssensoren eingebaut. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass die AirPods eine Audiosteuerung wohl nur über die Sprachassistentin Siri erlauben, was die Bedienung recht unbequem machen könnte.

Apples neue Drahtlos-Stöpsel sind Teil der Strategie des Konzerns, das iPhone-Segment in eine kabellose Zukunft zu führen. Mit iPhone 7 und iPhone 7 Plus wurde auch erstmals der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss weggelassen. Immerhin liegt den Geräten ein Adapter für den Lightning-Port bei.

Bei der BAML-Untersuchung wurden die US-Konsumenten auch befragt, ob sie sich für die neue Apple Watch Series 2 interessieren. Hier sagten immerhin 8 Prozent, dass sie kaufen wollten. Laut dem Bankhaus habe nur ein geringer Anteil der Befragten bisher eine Apple Watch besessen. (bsc)